[Rezension] “Cassardim 3- Jenseits der Tanzenden Nebel” von Julia Dippel

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Planet! Verlag.

Das Chaos wird stärker und nicht nur Cassardim ist in Gefahr. Doch Intrigen und Gefahren machen es Amaia schwer etwas daran zu ändern. Als Goldene Erbin wird sie immer noch nicht von jedem anerkannt, doch so einfach lässt Amaia sich nicht unterkriegen und so sucht sie nach einer Möglichkeit ein neues Juwel der Macht zu erschaffen um das Chaos zu besiegen. Allerdings läuft ihr die Zeit davon.

Nach dem fiesen Cliffhanger des zweiten Bandes, konnte ich dieses Finale gar nicht erwarten. Ich liebe diese Reihe so sehr, denn das Worldbuilding ist großartig. Was die Autorin hier erschaffen hat, ist einfach unglaublich. Cassardim als Reich der Toten mit seinen acht Völkern mit ihren verschiedenen Aufgaben und Fähigkeiten ist vielfältig und trifft von der Idee her genau meinen Geschmack.

Auch die Idee, dass das Chaos nicht nur Cassardim bedroht und wie eng Cassardim und das Reich der Menschen zusammenhängen, war nach meinem Geschmack. In diesem Buch passiert so viel und es gibt die unglaublichsten Wendungen. Es ist spannend und übte auf mich eine unglaubliche Faszination aus. Ich erlebte hier eine Achterbahnfahrt der Gefühle und habe zusammen mit Amaia und Noár gelitten, gehofft und gebangt. Die Liebe der beiden war auf jeder Seite spürbar.

Ich mochte die Figuren unglaublich gerne, egal ob es Amaia war, die für ihre Liebe kämpft und stark ist, oder Noár, der nur wenigen zeigt, wer er wirklich ist. Auch die anderen Figuren und Wesen, die Amaia zur Seite stehen, waren alle authentisch und toll dargestellt und sind mir ans Herz gewachsen. Zudem hat die Autorin ein Händchen dafür überzeugende Antagonisten darzustellen, sodass es nicht langweilig wird.

Außerdem schreibt die Autorin eindringlich, atmosphärisch und so voller Emotionen, dass ich gar nicht anders konnte als das Buch in kürzester Zeit zu lesen und das obwohl ich mich noch gar nicht von Cassardim und seinen Bewohnern verabschieden wollte. Erneut wurde der Plot fast komplett aus Amaias Ich-Perspektive geschildert, was wunderbar zu dem Buch passt.

Dieses Finale ist meiner Meinung nach episch, auch wenn es mir noch nie so schwer gefallen ist eine Rezension zu schreiben, ohne zu spoilern. Als ich das Buch beendet hatte, war mir direkt klar, dass das Ende des Buches die Leserherzen spalten wird und ich kann verstehen warum. Denn auch ich hätte mir eigentlich ein anderes Ende gewünscht, aber ganz ehrlich, das Ende ist perfekt und passt zu dem Buch. Ich bewundere die Autorin dafür, dass sie es so beendet hat, konsequent geblieben ist und dafür riskiert hat ihre Fans zu enttäuschen. Für mich gehört dieses Finale definitiv zu meinen Jahreshighlights.

Dieses Finale war episch und das obwohl oder gerade weil ich mir ein anderes Ende für diese Reihe gewünscht hätte. Das Ende passt aber perfekt zu dem Buch und da ich hier eine Achterbahnfahrt der Gefühle erlebte, kann ich dieses Buch, aber auch die ganze Reihe jedem ans Herz legen. Denn ich liebe sie und werde sie nicht zum letzten Mal gelesen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.