[Rezension] “Hard Liquor- Der Geschmack der Nacht” von Marie Graßhoff

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Bastei Lübbe Verlag.

Wenn Tycho Alkohol trinkt wird sie übermenschlich stark. Woran das liegt, weiß sie nicht. Dennoch fühlt sie sich nur dann sicher, denn seitdem ihre Eltern brutal ermordet wurden, hat sie mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen. In den Medien ist sie als Captain Wodka bekannt, doch keiner darf erfahren, wer sie wirklich ist. Nicht einmal ihr bester Freund Logan. Als Grayson in Tychos Leben tritt erfährt sie endlich, wieso sie diese Kräfte hat, doch leider wird ihr Leben ab dem Moment nur noch gefährlicher…

Da ich die bisherigen Bücher der Autorin sehr mochte, war ich gespannt auf ihr neuestes Werk, das unglaublich ungewöhnlich und interessant klang. Als ich nun anfing die Rezension zu schreiben, viel mir auf, wie viel die Kurzbeschreibung doch vom Plot verrät, weswegen ich den Inhalt deutlich kürzer zusammengefasst habe. Ich finde, dass die Kurzbeschreibung zu viel vorweg nimmt und bin mir sicher, sie hätte mir einiges an Lesespaß genommen, wenn ich sie vor dem Lesen gelesen hätte.

Dabei weiß Tycho zu Beginn gar nicht, wieso sie ihre Kräfte hat, ist aber froh darüber. Sie ist eine Protagonistin, die es einem nicht einfach macht sie zu mögen. Wenn sie nüchtern ist, wirkt sie unsicher, einsam und teils sehr depressiv. Ist sie betrunken ist sie stark, provokativ und arrogant. Sie ist ein vielschichtiger Charakter, der vieles aufzuarbeiten hat und sich schon alleine deswegen dem Rausch hingibt.

Dadurch befasst sich das Buch mit vielen schwierigen Themen, die auch Triggern können und ist definitiv keine leichte Kost. Dabei sind die Themen Sucht und Trauerbewältigung nur ein Bruchteil dessen, womit sich das Buch befasst.

Mich konnte das Buch gerade dadurch überzeugen, das es so anders ist und Tycho keine typische Sympathieträgerin ist. Doch je mehr ich über sie erfuhr, desto mehr konnte ich sie verstehen. Zudem mochte ich Grayson sehr und fand es spannend mehr über Logan und die Hintergründe von Tychos Fähigkeiten zu erfahren.

Das Buch ist zu keiner Zeit langweilig und hochemotional. Es gibt actionreiche Kämpfe, großartige Wendungen, große Gefahren, aber auch sanfte Szenen und große Gefühle und besonders die schlagfertigen Dialoge gefielen mir. Sowieso gefiel mir der Schreibstil außerordentlich gut und ich glaube, dass dieser Auftakt mein bisher liebstes Buch der Autorin ist. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich schon jetzt sehr auf den nächsten Band.

Tychos Geschichte gefiel mir besonders, weil sie so ungewöhnlich ist. Obwohl oder gerade, weil Tycho keine typische Sympathieträgerin war, konnte sie mich komplett von sich überzeugen. Ich bin absolut begeistert von diesem Buch und freue mich schon jetzt auf den nächsten Band. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der nach einem etwas anderem Fantasybuch sucht und sich von schwierigen Themen und Protagonisten nicht abschrecken lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.