[Rezension] “White Wings- Zwischen Licht und Dunkelheit” von Stefanie Diem

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Piper Verlag.

Schon seitdem sie denken hat, leidet die siebzehnjährige Lena unter ihren übersinnlichen Fähigkeiten, doch ihre Eltern nehmen sie nicht ernst. Erst als sich ihre Ohnmachtsanfälle und Vorfälle häufen, handeln sie und stecken Lena in ein katholisches Internat in Deutschland, in der Hoffnung, das ihr dort geholfen wird. Dort trifft sie auf den mysteriösen Nikolas und lernt, dass es Dämonen wirklich gibt. Zudem wird sie als White Wing ausgebildet und lernt uralte, naturverbundene Magie, doch ist Lena dort wirklich sicher?

Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, in dem es um Engel und Dämonen, Exorzismus und die drohende Apokalypse geht, doch dank des Covers wurde ich direkt neugierig. Allerdings finde ich, dass die Geschichte etwas viel verspricht, denn erst das letzte Drittel des Buches dreht sich so richtig um die Dämonen und die drohende Apokalypse, obwohl da noch sehr viele Fragen offen bleiben.

Der Rest des Buches ist eher eine Art Internatsgeschichte, in der es um Magie, Geheimnisse und schließlich auch um Exorzismus geht. Natürlich sind auch die Themen Liebe und Freundschaft hier stets präsent und es gibt den typischen Zickenkrieg, den man aus anderen Geschichten kennt, der hier nur etwas extremer wird. Da hätte ich etwas mehr erwartet, da das Buch lange Zeit etwas vor sich hindümpelt und recht wenig geschieht. 

Der Schreibstil ist jedoch sehr angenehm zu lesen und da ich mich wunderbar in Lena hineinversetzen konnte, konnte ich das Buch trotz der Längen sehr schnell lesen. Die Autorin beschreibt alles sehr detailliert und gerade die Szenen in denen es um Exorzismus geht, sind nicht unbedingt etwas für schwache Nerven.

Erst im letzten Drittel wurden meine Erwartungen, die der Klappentext schürte, dann doch erfüllt. Denn obwohl wie schon erwähnt noch viele Fragen offen bleiben, ist das Buch ab dem Moment spannend, voller überraschender Wendungen und Gefahren und war absolut nach meinem Geschmack, sodass ich das Buch trotz meiner Kritik sehr gerne gelesen habe und es eine knappe vier Sterne Bewertung bekommen wird. Allerdings ist das Ende ziemlich fies, da das Buch mit einem Cliffhanger endet und ich am liebsten direkt weiterlesen würde.

Alles in allem konnte das Buch meine Erwartungen nicht ganz erfüllen und bekommt von mir nur ganz knappe vier Sterne und das auch nur, weil das letzte Drittel des Buches absolut nach meinem Geschmack war und ich nun sehnsüchtig auf den zweiten Band warte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.