[Rezension] “Das Licht der Cambra- Wolkenton” von Almut Halaski

Nach einer seltsamen Begegnung ändert sich das Leben der dreizehnjährigen Cloe Winter für immer, denn sie hat übermenschliche Fähigkeiten. Von jetzt auf gleich durchlebt sie eine ungewöhnliche und geheime Ausbildung und erlebt dabei eine wundersame Welt. Doch kann sie der Organistaion wirklich trauen, die hinter allem steckt oder steckt viel mehr hinter dem Paradies in dem sie ihre Ausbildung durchlebt?

“Das Licht der Cambra” gehört wohl zu den Büchern, die mir entgangen wären, wenn ich nicht gefragt worden wäre, ob ich das Buch lesen wollen würde. Da ich das Cover wunderschön fand und der Klappentext vielversprechend klang, war ich direkt Feuer und Flamme.

Nach einem interessanten Prolog, der dreiundsiebzig Jahre vor Cloes Geschichte spielt, war ich von dem Buch direkt gefesselt. Danach begleitet man die dreizehnjährige Cloe, deren Welt komplett auf den Kopf gestellt wird. Was mir hier am besten gefiel, war die wundersame Welt, die sie hier erlebt, denn der Weltenentwurf und die Idee dahinter war absolut nach meinem Geschmack. Mit viel Liebe zum Detail hat die Autorin hier wirklich was großartiges erschaffen.

Allerdings muss ich auch sagen, dass sie sich hier manchmal in Details verliert und es bei diesem Auftaktband etwas an Spannung fehlte. Mir fehlten hier Stolpersteine, die Cloe auf ihrem Weg durchleben muss, sodass sich der Plot meiner Meinung nach zeitweise in die Länge zog. Zudem musste ich mich öfters dran erinnern, dass Cloe erst dreizehn ist, weil sie manchmal deutlich älter wirkte, aber dann doch wieder sehr naiv und kindlich.

Dennoch muss ich sagen, dass mir die Ausarbeitung der Figuren sehr gefiel und ich Cloe von Seite zu Seite lieber mochte, zumal sie sich stets weiterentwickelt. Das Buch hat defintiv seinen Reiz und die Ausbildung von Cloe fand ich durchweg interessant. Zumal der Schreibstil der Autorin wirklich angenehm zu lesen ist.

Die letzten hundert Seiten sind dann unglaublich spannend und da erlebt ich das, was mir zeitweise in dem Buch fehlte. Es gibt spannende Plot Twists und Cloe erlebt so einiges, sodass mir das Buch im Großen und Ganzen doch sehr gefiel und ich es vor allem jüngeren Lesern empfehlen kann.

Alles in allem hat mir dieser Auftaktband sehr gut gefallen, was vor allem an dem Worldbuilding und der Idee dahinter lag. Mit viel Liebe zum Detail hat die Autorin hier wirklich was großartiges erschaffen und schon jetzt bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.