[Rezension] “Roxy- Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz” von Neal Shusterman und Jarrod Shusterman

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Fischer Verlag.

Als Isaac sich am Fuß verletzt, steht seine ganze Zukunft auf dem Spiel. Sein einziger Ausweg ist, die Schmerzmittel seiner Großmutter zu nehmen. Doch schnell wird er abhängig und kann der schönen und faszinierenden Roxy nicht wiederstehen. Währenddessen verfällt seine Schwester Ivy immer mehr Addison, bis beide Geschwister drohen in der Abhängigkeit verloren zu gehen.

Schon als ich zum ersten Mal von diesem Buch gehört hatte, war ich absolut fasziniert davon. Denn das Thema Drogenmissbrauch ist hochaktuell und so wichtig, doch viele Menschen sind abgestumpft und wollen vielleicht auch nichts mehr zu dem Thema lesen. Das Autorenduo geht deswegen einen innovativen und ungewöhnlichen Weg und personifiziert hier die verschiedenen Drogen und Substanzen.

Dazu unterteilen sie die verschiedenen Mittel in Clans, es gibt die Halluzinogene, die Schmerzmittel und die Aufpuschmittel und zusätzlich Al (den Alkohol). Dabei ist die Darstellung äußerst gelungen, da hier die verschiedenen Wirkungen und Nebenwirkungen der Drogen in die Persönlichkeiten der menschlich dargestellten Drogen fließen. Zwar fiel es mir manchmal nicht ganz so leicht mir vorzustellen, wie die Drogen mit den Menschen interargieren, aber dennoch war ich gefesselt.

Schon zu Beginn des Buches weiß man, das einer der Geschwister sterben wird, doch nicht wen es trifft. Dadurch ist das Buch durchweg düster und teils deprimierend. Es zeigt, wie schnell man sich in der Sucht verlieren kann, wie ein Entzug ablaufen kann und wie viel Macht Drogen oder andere Substanzen über den Menschen haben können. Dennoch vergessen die Autoren nicht zu erwähnen, was sie auch gutes bewirken können.

Isaac und Ivy sind sehr unterschiedliche Protagonisten. Bei Isaac scheint eigentlich alles nach Plan zu laufen, bis er auf Roxy (Oxycodon) trifft und sich in seiner Sucht verliert. Ivy kämpft mit einer schweren Form von ADHS und schafft es mit Addison (Adderall) diese in den Griff zu bekommen, fängt aber ebenfalls an das Mittel zu missbrauchen und wird abhängig.

Tatsächlich finde ich, dass das Buch keine leichte Kost ist, aber definitiv mitreißend und aufrüttelnd ist. Es ist intensiv, aufwühlend und beklemmend, aber gerade deswegen so besonders, gut und wichtig. Zumal der Schreibstil großartig ist und der Plot auch aus der Sicht der Drogen und Substanzen geschildert wird, was noch mal für einen ganz anderen Blickwinkel sorgt. Für mich war es ein absolut großartiges Buch, das noch lange nachklingt und zum Nachdenken anregt.

“Roxy- Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz” ist ein besonderes Buch mit einer innovativen Idee, das noch lange nachklingt und unglaublich wichtig ist. Denn hier wird Drogenmissbrauch mal komplett anders dargestellt und gerade deswegen empfand ich das Buch als besonders aufrüttelnd. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.