[Rezension] “A Place to Love” von Lilly Lucas

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Droemer Knaur Verlag.

Seit dem Tod ihres Vaters, hat sich Junipers Leben für immer verändert. Denn sie hat nicht nur ihren Ehemann Henry zurückgelassen, sondern das Leben, das sie sich einst aufgebaut hat. Mittlerweile leitet sie Cherry Hill, die Farm ihrer Familie, denn sie liebt diesen Ort und könnte es nicht ertragen, wenn das Familienunternehmen zu Grunde geht. Doch eines Tages taucht Henry auf und mit ihm kommen all die alten Gefühle wieder hoch…

Da ich schon die bisherigen Bücher der Autorin geliebt hatte, war ich sehr gespannt auf diesen neuen Reihenauftakt, der auf einer Obstfarm in Colorado spielt. Und was soll ich sagen? Dieses Buch hat alles, was ein Wohlfühlroman meiner Meinung nach haben sollte und konnte meine Erwartungen somit mehr als erfüllen.

Schon das Setting habe ich geliebt. Die Darstellung der Farm war einfach wundervoll und ich hatte das Gefühl hautnah mit dabei zu sein. Beim Lesen habe ich unglaublich Lust auf Pfirsiche bekommen, da diese in diesem ersten Band eine große Rolle spielen. Auch die Darstellung des Baumhauses in dem Henry übernachtet, konnte mich absolut begeistern. Dort würde ich auch gerne einmal Urlaub machen.

Zwischen Henry und Juniper herrscht eine Anspannung, die es in sich hat und als Leser*in merkt man direkt, dass beide noch nicht mit der Vergangenheit abgeschlossen haben. Ich fand es wunderschön, wie sie sich nach und nach näher kommen und damit auch die Vergangenheit aufarbeiten. Die Darstellung der Figuren war einfach großartig und mir gefiel besonders die Darstellung von Junipers Familie, da sie sich aufeinander verlassen können und so herzlich sind, das man sie einfach mögen muss.

Als Leser*in erlebt man aber auch einige Rückblenden, in denen gezeigt wird, wie sich Juniper und Henry näher kamen und wie sie schließlich heirateten, was eine wundervolle Ergänzung zum Rest war. Der Schreibstil ist voller Emotionen und ich konnte gar nicht anders als mit den Figuren zu fühlen und auf ein Happy End zu hoffen. Zudem mochte ich es, dass das Buch aus Junipers Ich-Perspektive geschildert wurde. 

Für mich war dieser Auftakt perfekt, denn er ist wirklich ein absoluter Wohlfühlroman. Ich habe mich in Cherry Hill verliebt und freue mich schon jetzt sehr auf die weiteren Bände.

Ich liebe das Setting, den Schreibstil und die Figuren und kann dieses Buch wirklich empfehlen. Denn Junipers und Henrys Geschichte hat alles, was ein Wohlfühlroman braucht und so war es für mich ein Highlight, das ich wirklich empfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.