[Rezension] “Aurora erleuchtet” von Jay Kristoff und Amie Kaufman

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Fischer Verlag.

Das Squad 312 hat alles versucht um das Universum zu retten. Doch bei der Schlacht um Terra versagen sie jämmerlich und das Ra’haam wird immer stärker. Nun scheint alle Hoffnung verloren. Doch Tyler und sein Squad geben sich nicht so einfach geschlagen und versuchen alles um das Ra’haam zu besiegen, selbst wenn es unmöglich erscheint…

Da ich schon die ersten beiden Bände geliebt hatte und der zweite Band mit einem fiesen Cliffhanger endete, konnte ich diese Fortsetzung gar nicht erwarten. Das Squad 312 ist mir richtig ans Herz gewachsen und tatsächlich konnte ich mir nicht vorstellen, wie es hier weitergehen soll.

Denn das Ende des zweiten Bandes erschien sehr hoffnungslos. Diese Fortsetzung geht genau da weiter, wo der zweite Band endete und die Mitglieder des Squad 312 sind nun getrennt und müssen sich den unterschiedlichsten Herausforderungen stellen. Dabei ist auch das Thema Zeitreisen wichtig und da ich sowas immer liebe, war ich von dem Verlauf des Plots absolut begeistert.

Zudem finde ich es toll, wie diese Truppe aus Außenseitern zusammenwächst und sich weiterentwickelt. Die zwischenmenschlichen Beziehungen sind hier einfach großartig und ich liebe die Darstellung der einzelnen Figuren mit all ihren Ecken und Kanten. Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt sind hier wichtig, aber auch Liebe und Hoffnung. Vor allem finde ich es toll, wie hier mit Sympathien und Antipathien gespielt wird und dass es nicht nur “Gut” und “Böse”, “Schwarz” und “Weiß” gibt. Die Idee, dass das Universum durch das Ra’haam bedroht wird, fand ich zudem sehr spannend.

Der Schreibstil ist gewohnt großartig, voller Emotionen und großen Gefühlen. Das Autorenduo schreibt so unglaublich fesselnd und atmosphärisch, dass ich das Buch in kürzester Zeit beendet hatte. Der Plot wird aus den verschiedensten Perspektiven geschildert, was einfach perfekt zu der Geschichte passt.

Der Plot ist abwechlsungsreich und voll unglaublicher Wendungen. Allerdings muss man das Buch auch wirklich konzentriert lesen, um wirklich alle Zusammenhänge zu verstehen. Das Ende war dann überraschend, aber einfach genial. Ich liebe dieses Finale sehr und muss sagen, dass diese Reihe wirklich eine meiner liebsten war.

Dieses Finale war für mich ein absolutes Highlight. Hier stimmt einfach alles und ich mochte besonders den Verlauf des Plots, aber auch das Squad 312 sehr. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich schon auf weitere Bücher des Autorenduos.

2 Replies to “[Rezension] “Aurora erleuchtet” von Jay Kristoff und Amie Kaufman”

  1. Ich bin immer noch so, so, so traurig, dass mich die Reihe nicht in ihren Bann ziehen konnte :( Ich mag beide Autoren unfassbar gern und mochte die “Illuminae”-Reihe sehr. Aber hier habe ich es nicht einmal durch den ersten Band geschafft. Mal sehen, vielleicht geb ich dem Ganzen noch einmal eine Chance.
    Aber umso mehr freut es mich, dass du mit dem Ende der Reihe zufrieden bist! :)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    1. Hey Sarah,
      man kann auch einfach nicht alles mögen. Mein Mann mochte den ersten Band auch nicht so und dabei mag er sonst vieles von Jay Kristoff. :)
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.