[Rezension] “Das Buch der Seelen” von Mechthild Gläser

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Elsie liebt es zu fotografieren und da ihre Familie seit Generationen ein Fotostudio hat, ist sie quasi damit groß geworden. Ihr größter Schatz ist ein altes Fotoalbum und besonders die Fotografie vom jungen Lord Aidan Storm hat es ihr angetan. Ihm erzählt sie alles, was in ihrem Leben passiert und was in ihr vorgeht. Eines Tages verschwinden auf einmal einige Fotografien aus dem Fotoalbum, unter anderem die Fotografie von Aidan. Elsie würde alles dafür tun um sie wiederzubekommen, doch dann begegnet ihr Aidan im richtigen Leben…

Ich liebe die Bücher von Mechthild Gläser und so war ich unglaublich gespannt auf ihr neues Jugendbuch, das von dem Klassiker “Das Bildnis des Dorian Gray” inspiriert wurde. Das Setting passt perfekt, denn die Geschichte spielt in Edinburgh und da Elsie hier auf teils sehr schaurige Geschöpfe trifft, hätte es wohl keinen passenderen Ort dafür geben können. Die Idee dahinter war völlig nach meinem Geschmack.

Der Plot beginnt recht ruhig und seicht und als Leser*in lernt man Elsie und ihre Faszination für das Fotografieren kennen. Leider empfand ich den Einstieg alles etwas zu lang und somit auch langatmig, weil man als Leser*in ja schon wusste, dass Aidan lebendig wird und es dann ziemlich lange gedauert hatte, bis es soweit war. Als dann Aidan auf der Bildfläche auftaucht, wird das ganze Buch mystisch und geheimnisvoll.

Als Leser*in erfährt man erst nach und nach wie alles zusammenhängt und das gefiel mir. Zudem wird die Geschichte auf zwei Zeitebenen erzählt, was ich sehr gelungen fand. So wird Elsies Geschichte in der heutigen Zeit geschildert und auch Aidans Geschichte in der Vergangenheit.

Der Schreibstil ist gewohnt atmosphärisch und so flogen die Seiten beim Lesen nur so dahin. Zudem beinhaltet das Buch eine sanfte Liebesgeschichte, die den Plot wunderbar ergänzt. Ich mochte die Ideenvielfalt der Autorin und wie sie hier einen Klassiker mit der modernen Welt und auch der Technik kombiniert hat.

Zwar war das Ende sehr vorhersehbar, dafür gab es aber zuvor die eine oder andere spannende Wendung. Alles in allem konnte mich dieses Buch sehr gut unterhalten und ich freue mich schon jetzt auf weitere Bücher der Autorin.

“Das Buch der Seelen” konnte mich alles in allem sehr gut unterhalten. Vor allem die Idee dahinter und das Setting gefielen mir, aber auch sonst war es ein Buch, dass ich jedem Fantasyfan ans Herz legen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.