[Rezension] “Tim Tyranno – Dino-stark wenn er es mag: Wirbel in der Schule” von CARLO

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Eulogia Verlag.

Tim liebt Dinosaurier über alles. Doch in der Schule hat er es nicht leicht. Denn Pascal macht ihm das Leben schwer. Doch dann hat Tim einen besonderen Traum. Er trifft auf einen Tyrannosaurus Rex, der ihm einen Tanz zeigt. Damit kann sich Tim mit der Kraft der Dinosaurier verbinden, was auch auch dringend nötig ist…

Diese Rezension schiebe ich schon eine ganze Weile vor mich her, weil mein Sohn und ich uns sehr auf das Buch gefreut haben und das Thema Mobbing hier auf eine interessante Art gelöst wird, es uns aber leider nicht so richtig überzeugen konnte.

Es fing schon damit an, dass ich bei der Beschreibung zum Buch erwartet hatte, dass mein Sohn das Buch selber lesen wird. Denn er kommt nun in die dritte Klasse und liest wirklich viel und gut, doch leider schreckt ihn zu viel Text ab, was hier der Fall war. Das Format ist recht groß und die Seiten sind recht voll gedruckt und das in einer Schriftgröße, die Leseanfänger wohl erst mal abschreckt.

Also haben wir das Buch gemeinsam gelesen, doch auch die Zeichungen konnten uns nicht so ganz überzeugen. Zwar war die Idee wirlich süß, aber uns erschien der Zeichenstil doch etwas holprig. Hinzu kommt, dass es im Text diverse Fehler gibt, die ein ganzes Wort verändern. So wird z.B. aus einem “isst” ein “ist”und sowas finde ich in einem Buch, das für Leseanfänger sein soll besonders schlimm, da sich die Kinder damit eher die falsche Schreibweise merken.

Der Plot jedoch war originiell und interessant und mein Sohn mochte Tim und seinen Dinosauriertanz sehr. Er fieberte mit ihm mit und konnte sich wunderbar in ihn hineinversetzen. Außerdem war das Buch spannend und konnte ihn überraschen, weshalb wir das Buch, trotz der schon recht gravierenden Kritik, mit knappen drei Sternen bewerten. Ich denke, wenn man die ganzen Seiten etwas umstrukturieren würde und die Rechtschreibung noch einmal prüfen würde, könnte es ein absolutes Lesehighlight werden, so war es aber leider nicht ganz unser Fall.

Diese Rezension fiel mir tatsächlich nicht leicht, weil die Geschichte unglaubliches Potenzial hat. Doch leider wollte mein Sohn es nicht selber lesen und die Rechtschreibung müsste noch einmal überprüft werden, da ich das gerade bei einem Erstlesebuch wichtig finde. Von uns gibt es nur sehr knappe drei Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.