[Rezension] Cornelia Funke- Reckless: Lebendige Schatten

 
 

Titel: Reckless- Lebendige Schatten

Autor: Cornelia Funke
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-16 Jahre)
Verlag: Dressler (September 2012)
ISBN: 978-3791504896
Gebundene Ausgabe: 411 Seiten
Preis: 19,95 €

Kurzbeschreibung:
Das dunkle Märchen geht weiter. Jacob Reckless düstere Abenteuer gehen
weiter. Seinen Bruder Will hat er retten können, doch der Preis war
hoch. Wird sich die Motte auf seiner Brust, Zeichen des Feenfluchs,
lösen und zu ihrer Herrin fliegen, ist Jacob dem Tode geweiht. Ein
Wettlauf gegen die Zeit beginnt und ein Wettkampf mit dem Goyl Nerron um den einen Schatz. Er kann die Welt auf der anderen Seite des Spiegels
ins Verderben stürzen und ist doch Jacobs einzige Rettung. Gemeinsam mit
dem Mädchen Fuchs kämpft Jacob nicht nur um sein Leben. Der zweite Band der Spiegelwelt-Reihe von Bestseller-Autorin Cornelia Funke eine
verzauberte Sprach- und Märchenwelt!
Quelle: Verlag

Rezension

Die Geschichte:
Die Geschichte schließt fast nahtlos an den Geschehnissen des ersten Bandes „Reckless- Steinernes Fleisch“ an. Jacob hat Will von seinem Fluch befreit und muss dafür einen hohen Preis zahlen. Eine Motte befindet sich auf seiner Brust und wenn sie ihn sechs mal gebissen hat, fliegt sie zu ihrer Herrin, einer Fee, zurück und Jacob muss sterben. Jetzt macht er sich auf die Suche nach einem Gegenmittel. Fuchs ist wie immer an seiner Seite. Doch die Zeit rennt und er ist nicht als einziger interessiert an dem Gegenstand, der vielleicht sein Leben retten kann. Der Goyl Nerron ist ihm dicht auf den Fersen.Nachdem ich Band eins gelesen habe, hat es mich davor gegraut, Band zwei in die Hand zu nehmen. Meine Rezension ist alles andere als positiv ausgefallen und so habe ich befürchtet, dass mich auch dieser Band enttäuscht zurücklassen würde. Mein einziger Grund es zu lesen war, dass ich es als Leseexemplar bekommen habe. Ich bin niemand, der Leseexemplare positiv bewertet, auch wenn mir das Buch nicht gefallen hat, wie jetzt vielleicht manche Leser meiner Rezension denken mögen.

Zum Glück hat mich der zweite Band überrascht und ich bin froh ihm eine Chance gegeben zu haben.

In diesem Band gibt es sehr viele überraschende Wendungen, die mir beim Vorgänger einfach gefehlt haben. Es ist spannend und hat mich sehr schnell fesseln können. Der Plot hat mir sehr gut gefallen und er ist dieses Mal nicht so überladen mit Märchenfiguren. Zwar gibt es auch hier viele Märchenfiguren und Legenden, aber es ist viel besser ausbalanciert, als in Band eins. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass es zu überladen ist, sondern habe die Verknüpfungen genossen.

Zwar fehlen mir immer noch die Hintergründe und Erklärungen zur Enstehung der Spiegelwelt, aber da das Gesamtbild mir gut gefallen hat, habe ich es als nicht allzu schlimm empfunden.
Die einzelnen Kapitel sind etwas länger als beim Vorgänger und somit wirkt die ganze Handlung nicht so abgehackt und ich konnte mich viel besser darauf einlassen.
Das Ende ist grandios und lässt viele Fragen offen, die hoffentlich auf einen dritten Band hinweisen.

Die Protagonisten: 

Auch mit den Protagonisten konnte ich mich viel besser anfreunden, als beim Vorgänger und ich habe permanent mit ihnen gefühlt und auch die Handlungen nachvollziehen können.

Fuchs, die ich schon vorher gemocht habe, ist mir hier richtig ans Herz gewachsen und man erfährt endlich mehr über ihre Vergangenheit, was ihr viel mehr Tiefe verleiht. Ihre ganze temperamentvolle und liebenswerte Art hat mich völlig überzeugt. Dazu entwickelt sie sich von der Füchsin zur Frau, was sie noch sympathischer macht.
Auch Jacob habe ich viel mehr ins Herz geschlossen und konnte mich viel besser auf sein Schicksal einlassen. Er entwickelt sich zu Band eins und auch in dem Buch macht er noch charakterliche Entwicklungen durch und merkt, was wirklich wichtig ist.
Selbst den Goyl Nerron habe ich irgendwie ins Herz geschlossen, was wohl daran liegt, dass er oft untypisch für einen Goyl handelt.
 

Der Schreibstil:

Der Schreibstil ist emotionaler, als beim Vorgänger, eingängig und leicht zu lesen. Vor meinen Augen ist die Spiegelwelt lebendig geworden, auch wenn der Schreibstil zeitweise noch an ein Märchen erinnert und weiterhin durch häufige Perpektivwechsel (personaler Erzähler) besticht.

Das Cover/der Buchtitel:

Das Cover passt zum Vorgänger und perfekt zu der Handlung, da es die Motte, die auf Jacobs Brust sitzt und den Spiegel zeigt. Es wirkt stimmig und ist völlig nach meinem Geschmack.
Der Titel passt ebenfalls recht gut und macht neugierig.

Fazit: 
Wer Band eins gemocht hat, wird Band zwei lieben. Wer von Band eins enttäuscht war, sollte Band zwei zumindest eine Chance geben. Mich hat das Buch positiv überrascht und ich bin froh, es gelesen zu haben.

2 Replies to “[Rezension] Cornelia Funke- Reckless: Lebendige Schatten”

  1. Ich bin auch sehr begeistert von dem Buch. Aber ich kan dir verraten, dass es auf jeden Fall noch fünf Bände geben wird (hat mir Frau Funke beim Meet and Greet gesagt). Und am liebsten würde sie nur noch Reckless schreiben und sie weiß jetzt schon das Ende der Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.