[E-Book-Rezension] Marc Beck- Dämonenzirkus

 
 

Titel: Dämonenzirkus

Autor: Marc Beck
Genre: Jugendbuch (vom Autor empfohlenes Alter: ab 14 Jahre)
Verlag: Satzweiss (Juni 2012)
ASIN: B008HFCSQO
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 181 Seiten

Preis: 2,99€Du möchest das Buch kaufen?

Bei Amazon: Klick


Kurzbeschreibung:
Zirkus Magnus – der erfolgreichste Zirkus der Welt dank sechs
jugendlicher Artisten mit übernatürlichen Fähigkeiten. Allerdings werden
alle Stars nachts von Albträumen geplagt. Als sich der achtzehnjährige
Glenn auf die Suche nach der Ursache für diese Träume begibt, kommt er
dem Geheimnis ihrer Superkräfte auf die Spur. Doch damit fordert er
einen mächtigen Feind heraus, der ihn und seine Freunde zwingt, eine
schwerwiegende Entscheidung zu treffen. Riskieren sie ihr Leben, um
Unschuldige zu retten – oder verkaufen sie ihre Seele?
Quelle: Autorenhomepage


Rezension

Die Geschichte:

Die Geschichte beginnt mit einem eindrucksvollen Prolog, bei dem der Leser erfährt, dass der Zirkus Magnus bankrott ist und  wodurch er den Ruhm erlangt, den er im weiteren Verlauf der Geschichte hat. Der Einstieg ist mir damit sehr leicht gefallen und ich konnte schon erahnen in welche Richtung die Geschichte verläuft.
Nach dem Prolog erfährt man als Leser etwas über das Leben von Glenn und seine immer wiederkehrenden Albträume, die ihn nicht zur Ruhe kommen lassen. Als er den Jungen aus seinen Träumen sieht, beginnt er Nachforschungen zu betreiben und gerät immer mehr in Gefahr.

Der Plot ist originell und hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Zwar gibt es durch den Prolog nicht viele überraschende Wendungen, aber die Wendungen, die mich überrascht haben, haben mich an das Buch gefesselt.
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht zu sehen, wie sich alles entwickelt und wie das Ende wirklich ausgeht. Ein Spannungsbogen baut sich langsam auf, der sich dann in einem soliden Finale entläd.
Das Buch ist für meinen Geschmack viel zu schnell zu Ende. Ich hätte mir doch ein paar detaillierte Beschreibungen und Hintergründe gewünscht. Dennoch hat es mir gut gefallen.

Die Protagonisten:
Die Protagonisten sind alle sehr unterschiedlich und trotz der Kürze des Buches bekommt man einen guten Eindruck von ihnen.
Gerade Glenn ist mir schnell ans Herz gewachsen, da er sympathisch, rücksichtsvoll und klug ist. Er ist trotz seiner übersinnlichen Fähigkeiten weder arrogant noch überheblich.
Die Protagonisten sind allesamt recht gut und authentisch ausgearbeitet und jeder hat seine Eigenarten.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist flüssig, leicht zu lesen und weiß direkt zu fesseln. Die Seiten fliegen nur so dahin. Die Zirkuswelt wird vor dem Auge des Lesers lebendig.
Die Geschichte wird meist aus der Sicht von Glenn erzählt (personaler Erzähler), aber es gibt auch Passagen aus anderen Sichten, so dass man als Leser einen sehr guten Gesamtüberblick bekommt.

Das Cover/der Buchtitel:

Das Cover finde ich recht ansprechend und ebenso wie den Buchtitel zu der Geschichte passend. Es sticht ins Auge und die Farben harmonieren.

Fazit:
„Dämonenzirkus“ ist ein tolles Buch für zwischendurch, dass leider viel zu schnell zu Ende ist, aber durch einen originellen Plot zu fesseln weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.