[Rezension] Michelle Rowen- Level 6: Unsterbliche Liebe

 
 
 

Die 16-jährige Kira lebt seit zwei Jahren auf der Straße und überlebt als Diebin, nachdem ihre Familie ermordet wurde. Sie kommt relativ gut zurecht, doch dann erwacht sie in einem dunklen Raum und weiß nicht, wie sie da gelandet ist. Doch sie ist nicht allein. Der 17-jährige Rogan, der als Mörder verurteilt wurde, teilt ihr Schicksal. Nur zusammen können sie gewinnen, denn sie wurden Kandidaten der Gameshow „Countdown“ und ihr Spiel auf Leben und Tod beginnt. Doch wie kann Kira einem Mörder trauen? Leider bleibt ihr keine andere Wahl, denn sterben möchte sie auf keinen Fall.

Michelle Rowen konnte mich schon mit ihrer Dilogie „Dark Kiss“ und „Gray Kiss“ überzeugen und so war ich sehr gespannt auf dieses neue Buch von ihr.
Es ist vom Thema her völlig anders und so war ich skeptisch, ob es mir gefallen wird, aber ich wurde nicht enttäuscht. 

Von der ersten Seite an war ich gefesselt und habe mir Kira gefühlt und gelitten. Seit dem Tod ihrer Familie leidet sie unter schrecklicher Angst im Dunkeln, sodass sie in dem Raum in dem sie sich zu Beginn des Buches befindet schreckliche Angst hat. Diese Angst ist direkt spürbar und geht unter die Haut. Und dann muss sie ausgerechnet mit einem Mörder zusammenarbeiten.

Die Idee einer Show bei der Menschen ums Überleben kämpfen und damit andere Menschen unterhalten ist nicht neu und erinnert an Bücher wie „Die Tribute von Panem“ oder an Filme wie „Gamer“. Doch obwohl es Parallelen aufweist und nichts Neues ist, bringt Michelle Rowen einige neue Elemente mit hinein und konnte mich so mit dem Plot fesseln. Ideen, wie die Chips, die Kira und Rogan implantiert bekommen haben, sodass sie sich nicht mehr als dreißig Meter voneinander entfernen können, fliegende Kameras und ähnliches geben dem Ganzen ein leichtes Science-Fiction-Feeling. Dezent gibt es auch Dystopie-Elemente, die aber weit im Hintergund erwähnt werden, da man nicht viel darüber erfährt. 
Das Hauptaugenmerk der Handlung liegt auf den Kampf ums Überleben und Kiras und Rogans Beziehung, die sich vorhersehbar, aber dennoch mit viel Gefühl entwickelt, ohne kitschig zu sein.

Das ganze Buch über herrscht ein hohes Spannungsniveau vor, bei dem man Kira und Rogan beim Bestehen der einzelnen Level des „Spiels“ begleitet. Zeitweise ist es ziemlich vorhersehbar, aber dann gibt es wieder Elemente und Offenbarungen, die mich komplett überraschen konnten.

Der Schreibstil ist gewohnt leicht und locker zu lesen, sehr atmosphärisch und emotional. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive von Kira geschildert, was dafür sorgt, dass ich noch mehr mit ihr gefühlt habe, als ich es so schon hätte.

Kira als Protagonistin war mir direkt sympathisch, da sie trotz ihres harten Lebens ihren Weg geht, sich ihren Ängsten stellt und keine Vorurteile hat. Sie ist tiefgründig und für ihr Alter schon sehr erwachsen.
Rogan dagegen ist zuerst sehr geheimnisvoll, aber auch er hatte eine harte Vergangenheit und obwohl er als Mörder bezeichnet wird, war er mir direkt sympathisch. Es hat mir großen Spaß gemacht mehr über die beiden zu erfahren.
Ansonsten gibt es nicht viele Protagonisten in dem Buch, aber die die es gibt, konnten mich überzeugen.

Auch das Ende ist nach meinem Geschmack, denn es ist unglaublich spannend und bietet einen tollen Abschluss eines rasanten und tollen Buches, das man beim Lesen gar nicht mehr aus der Hand legen kann.
Übrigens finde ich den Titel etwas irreführend. Zwar passt „Level 6“ sehr gut, da es 6 Level zu bestehen gibt, aber dieser Zusatz „Unsterbliche Liebe“ erinnert eher an Kitsch und einem Vampirroman, was einfach nicht zu dem Buch passt.

„Level 6- Unsterbliche Liebe“ ist ein Buch, dass mich komplett fesseln konnte. Große Gefühle, ein Kampf auf Leben und Tod und ein grandioses Finale bieten einen Lesegenuss der Extraklasse. 
Zwar ist es nicht perfekt, aber nahe dran und wer Filme wie „Gamer“ liebt, sollte einen Blick riskieren. Meiner Meinung nach lohnt es sich, denn die Idee ist zwar nicht neu, aber richtig gut umgesetzt.

8 Replies to “[Rezension] Michelle Rowen- Level 6: Unsterbliche Liebe”

  1. Hey Mandy =)

    Es ging mir genau wie dir! Ich war von den ersten Sätzen an komplett an das Buch gefesselt. Normalerweise ist mir mein Schlaf heilig, aber für dieses Buch hab ich darauf verzichtet. Ich konnte einfach nicht aufhören.
    Den Zusatz "Unsterbliche Liebe" kann ich auch nicht so richtig nahvollziehen, da es ja ein Einzelband ist, sonst hätte es wieder Sinn gemacht ^^. Das Originalcover und der Titel "Countdown" passen wesentlich besser, man hätte das so lassen sollen =). Das ist mein einziger Kritikpunkt.

    LG
    Anja

    1. Hi Anja,
      das kann ich gut verstehen. Ich konnte das Buch auch nicht wirklich aus der Hand legen. Und der Zusatz "Unsterbliche Liebe" passt mit wirklich irgendwie gar nicht. Selbst wenn es ein Mehrteiler wäre, nicht. ;)
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.