[Rezension] „Lana- Das Geheimnis der Statuen“ von Annie J. Dean

 
 
 
Lana ist endlich mit Tristan in Nawax vereint, doch das Glück der beiden dauert nur kurz an. Von jetzt auf gleich distanziert sich Tristan von ihr und Lana versteht die Welt nicht mehr. Er empfindet nichts mehr für sie und kann ihre Nähe nicht ertragen, doch dahinter steckt ein Fluch, den bisher keiner zu brechen vermag. Deshalb zieht Lana aus und beginnt eine Ausbildung als Spionin. Dort muss sie seltsame Statuen finden und eine dunkle Macht aufspüren und findet schlimmes heraus…

Nachdem mich Band eins dieser Trilogie schon völlig überzeugen konnte, war ich mehr als gespannt auf diesen zweiten Band. Meine Erwartungen waren hoch, doch sie wurden nicht enttäuscht. Ich habe jede einzelne Seite dieses Fantasy-Buches genossen und mit Lana gefühlt und gelitten.

Lana ist sowieso eine Protagonistin, die ich unheimlich ins Herz geschlossen habe und ihre Fähigkeit mit Tieren zu kommunizieren und ihre sonstigen Fähigkeiten finde ich einfach nur faszinierend und mehr als interessant. Sie ist super sympathisch, mutig und sich nicht zu fein etwas für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten und gibt auch nicht auf, als Tristan keine Gefühle mehr für sie hat. Tristan mag ich ebenfalls sehr, obwohl er mit seiner Lana-Versessenheit manchmal etwas übertreibt, da war es schon fast, aber nur fast, eine Erleichterung, dass er zwischendurch durch den Fluch keine Gefühle mehr für sie hatte.
Neben den beiden kommt hier auch wieder ein liebgewonnener Charakter aus dem ersten Band vor, mit dem ich nicht mehr gerechnet hätte und natürlich auch andere Bewohner aus Nawax, die man schon im Vorband kennenlernen durfte.
Alle Charaktere sind überzeugend, realistisch und tiefgründig ausgearbeitet.

Das Buch beginnt zeitnah nach dem ersten Band und schnell war ich wieder in die mystische Welt von Nawax versunken. Ich liebe andere Fantasywelten und Annie J. Dean hat hier eine ganz Besondere geschaffen und mit wenigen Worten schafft sie es, dass man das Gefühl hat wirklich mitten im Buch zu sein.

Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen und kann wunderbar Gefühle übermitteln und Spannung aufbauen. Er ist detailliert, aber nicht zu
übertrieben, sondern so, dass eine teils düstere und gefährliche
Atmosphäre entsteht, aber auch romantische Stellen wunderbar verdeutlicht werden. Alles wird aus der Ich-Perspektive von Lana
geschildert, was ich sehr passend finde.

Der Plot ist durchweg spannend und bietet so einige Überraschungen und vor allem Lanas Ausbildung zur Spionin und ihre Aufträge, sowie ein großes Geheimnis, das hinter ihrer Herrkunft steckt, konnte mich komplett überzeugen. Diese Trilogie gehört schon jetzt zu meinen Lieblingsfantasybüchern und Annie J. Dean braucht sich als Indie-Autorin nicht vor den Verlagsautoren verstecken.
Ich habe jede einzelne Seite dieses Buches genossen, ein Wechselbad der Gefühle durchgemacht und hätte am liebsten ganze Nächte durchgelesen, so spannend war es.
Das Ende ist in sich abgeschlossen und ich bin schon sehr gespannt auf den dritten und letzten Band dieser gelungenen Fantasy-Trilogie.


Auch mit dem zweiten Band konnte mich Annie J. Dean völlig überzeugen und ich hätte am liebsten ganze Nächte durchgelesen. Ich liebe diese Trilogie schon jetzt und bin mehr als gespannt auf den Abschlussband.

4 Replies to “[Rezension] „Lana- Das Geheimnis der Statuen“ von Annie J. Dean”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.