[Hörbuch-Rezension] „Flower“ von Elisabeth Craft, Shea Olsen

Du möchtest das Hörbuch kaufen?

 photo rubikon audio_zpshuswp5t7.jpg           
 photo amazon-com-logo_zpsaef9bd81.jpeg

Charlotte weiß eigentlich genau was
sie will. Zeit für Jungs hat sie dabei nicht, denn sie möchte auf
keinen Fall so enden wie ihre Mutter und ihre Schwester, die sehr
jung Mütter geworden sind. So steckt sie ihre ganze Energie ins
Lernen, da sie Ärztin werden möchte. Doch dann trifft sie Tate und
obwohl sie ihm erst die kalte Schulter zeigt, gibt er nicht auf und
versucht alles um sie zu einem Date zu überreden. Um ihre Ruhe zu
haben, gibt sie schließlich nach und auf einmal sind Jungs doch ganz
interessant…

 

 

Als ich zum ersten Mal von dem Hörbuch
gehört hatte, dachte ich direkt, dass mich hier ein locker, leichter
Hörgenuss für zwischendurch erwartet. Das stimmt auch bis zu einem
gewissen Grad.
Man lernt Charlotte näher kennen und
erfährt schnell, wie sie sich ihr Leben so vorstellt und wieso das
so ist. Bis zu dem Punkt mochte ich das Hörbuch noch sehr, da sie
wie eine sympathische und bodenständige junge Frau wirkt.

Doch dann tritt Tate in ihr Leben und
nicht nur, dass sie sich für meinen Geschmack viel zu schnell
verliebt, nein sie wirft auf einmal ihre ganzen Ziele über Bord. Außerdem ist Tate nicht nur irgendein Junge, sondern auch noch berühmt. Es
wirkt, als würde er sie kaufen wollen und seine
Stimmungsschwankungen können einen wirklich zur Weißglut treiben.
Das Hörbuch ist voller Klischees. Eine unerfahrene junge Frau,
trifft auf einen Art Bad-Boy, der allerdings alles anders machen
möchte. Doch seine Beweggründe sind zu blass beschrieben und
konnten mich nicht überzeugen.

Die Liebesgeschichte war wirklich so
gar nicht mein Fall und ich konnte mich über beide Protagonisten
regelmäßig aufregen.

Allerdings gefiel es mir, wie Charlotte
langsam zu sich selbst gefunden hat und am Ende den Weg geht, den sie
wirklich gehen möchte und nicht den, den jemand anderes von ihr
erwartet. Diese Wandlung fand ich gut und authentisch. Dennoch konnte
mich der Plot nur wenig in seinen Bann ziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht
und locker zu lesen und passt zu den noch jungen Protagonisten. Alles wird aus
Charlottes Ich-Perspektive dargestellt, was ich sehr passend finde.

Die Sprecherin hat mir im Vergleich zum Rest richtig
gut gefallen. Mittlerweile mag ich ihre Stimme sehr und sie schafft
es mich auch über langweilige Passagen hinweg zuführen. Dazu
übermittelt sie eindrucksvoll die Emotionen der Protagonisten.

Das Ende war irgendwie vorhersehbar und
irgendwie war ich am Ende froh das Hörbuch beendet zu haben.

 

Ich kann „Flower“ nicht wirklich
empfehlen, aber es gibt bestimmt so einige Hörbuch-Hörer, die
solche Geschichte mögen. Mir hat so einiges nicht gefallen und so
gebe ich dem Hörbuch nur sehr knappe drei Sterne.

  • Hierbei handelt es sich soweit ich weiß um einen Einzelband.
  • Das gleichnamige Buch ist beim cbt Verlag erschienen: Klick
  • Eine Hörprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Über die Autoren erfahrt ihr hier mehr: Klick

2 Replies to “[Hörbuch-Rezension] „Flower“ von Elisabeth Craft, Shea Olsen”

  1. Huhu Mandylein :)

    ich habe das Buch bereits in einigen Buchhandlungen gesehen und ich muss sagen, dass mich das Cover und die Werbung dafür echt angezogen haben. Allerdings bist du nicht die Erste, die nicht sonderlich begeistert klingt. Daher werde ich es nun definitiv nicht lesen, danke dafür ;)

    Liebste Grüße, Ally

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.