[Rezension] „Nie mehr zurück“ von Vivian Vande Velde

Zoe hat die Fähigkeit für 23 Minuten in der Zeit zurückzuspringen. Sie benutzt diese Gabe nur noch selten, denn meistens verändert sie alles zum Schlechten bis sie nichts mehr ändern kann. Doch als sie in einen Banküberfall verwickelt wird und ein junger Mann für sie stirbt, springt sie in der Zeit zurück und begibt sich in große Gefahr.

Die Idee des Buches ist nicht neu, dennoch faszinieren mich Bücher und Filme in denen die Protagonisten in der Zeit zurückspringen können und die Folgen, die das haben kann, schon immer. Denn dieses Thema regt zum Nachdenken an und bietet so viel Potenzial. Leider muss ich sagen, dass mich „Nie mehr zurück“ nicht ganz überzeugt hat. Es ist nicht schlecht und bietet gute kurzweilige Unterhaltung. Ich hätte mir allerdings mehr Seiten gewünscht und dass es mehr in die Tiefe geht. Alles wird etwas oberflächig behandelt.

Das fängt schon bei Zoe als Protagonistin an. Ich mochte sie zwar, aber hatte das Gefühl sie hier nur oberflächig kennengelernt zu haben. Sie bleibt mir zu blass, zu wenig beschrieben und auch die anderen Figuren des Buches waren mir zu oberflächig behandelt.

Der Plot ist zwar unterhaltsam und man steigt zu Beginn mitten ins Geschehen ein und begleitet Zoe in die Bank, die schließlich überfallen wird. Immer wieder spielt sie dann diese 23 Minuten durch und versucht alles zum Besseren zu wenden. Es liest sich ein bisschen wie eine Kurzgeschichte, was ich wirklich schade finde.

Der Schreibstil passt ins Gesamtbild. Alles ist leicht und locker geschrieben und kurze Sätze dominieren, was insgesamt gut Spannung aufbauen kann. Alles wird aus der personalen Erzählperspektive von Zoe geschildert, was sehr gut passt.

Das Ende rundet das Buch sehr gut ab und hat mich für vieles entschädigt, sodass ich dem Buch gute 3 Sterne gebe.

Die Idee des Buches ist völlig nach meinem Geschmack, doch es ist einfach zu kurz. Vieles bleibt oberflächig erzählt und das volle Potenzial entfaltet sich hier nicht. Dennoch bietet es gute, kurzweilige Unterhaltung und besonders das Ende gefiel mir.
 

6 Replies to “[Rezension] „Nie mehr zurück“ von Vivian Vande Velde”

  1. Oha… das hört sich ja nicht so überzeugt an, liebe Mandy. Das Buch wartet noch auf mich. Da werde ich meine Ansprüche (ich liiiebe Zeitreisen) gleich mal etwas herunterfahren.
    Schöne Weihnachten Dir
    LG
    Alex

  2. Und da bin ich nochmal :)

    Zeitreisegeschichten mag ich auch unheimlich gerne, auch wenn die Idee nicht neu ist und immer ein gewisses Grundschema durchlaufen wird. "Nie mehr zurück" ist wirklich sehr dünn, der Geschichte hätten mehr Seiten bestimmt gut getan. Dank des Piper Bloggertreffens liegt es auch auf meinem SUB, mal sehen wann ich dazu komme, wird aber sicher noch dauern ;)

    Liebste Grüße,
    Ally

  3. Hi Mandy,

    ich habe das Buch auch schon gelesen und fand es richtig gut (4 N. G.). Allerdings finde ich die "kürze" des Buches etwas schade, da wie du schon angemerkt hast, die Tiefe ein wenig fehlt. Trotzdem konnte mich die Geschichte durch ihre Spannung gut unterhalten.

    Ich wünsche dir und deiner Familie frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Liebe Grüße, drück dich,
    Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.