[Rezension] „Riders- Schatten und Licht“ von Veronica Rossi

Das Copyright vom Cover liegt beim Fischer Verlag.

Eigentlich hätte Gideon nach einem Fallschirmsprung tot sein müssen. Doch er landet schwer verletzt im Krankenhaus und seine schweren Verletzungen heilen wie von Zauberhand. Er kann sich nicht erklären, wie das möglich ist. Bis er auf Daryn trifft und sie ihm die Wahrheit sagt. Nur klingt die Wahrheit mehr als unglaubwürdig. Er soll einer der vier apokalyptischen Reiter sein und muss sich Dämonen in den Weg stellen.

 
Da ich schon die  „Aria & Perry“-Trilogie der Autorin sehr mochte, war ich gespannt auf ihr neuestes Buch. Die Grundidee klang gut und mal nach etwas anderem und im Großen und Ganzen konnte mich das Buch auch sehr gut unterhalten.
Vor allem die Art, wie der Plot erzählt wird mochte ich sehr. Denn alles wird aus Gideons Ich-Perspektive geschildert und dabei wechselt der Plot zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit, da Gideon in der Gegenwart verhört wird und erzählt, was geschehen ist. So fragt man sich, wie es dazu gekommen ist, dass Gideon verhört wird und nach und nach fügt sich alles zu einem Gesamtbild zusammen.
 
Die Idee der vier apokalyptischen Reiter, wie alles zusammenhängt, die Dämonen und auch sonst die Idee dahinter finde ich sehr gelungen. Allerdings muss ich sagen, dass der Plot doch sehr vorhersehbar ist und wenige Überraschungen bereithält. Alles läuft nach einem allseits bekannten Schema im Jugendbuchbereich ab und man hat hier das Gefühl, dass sich vieles immer wiederholt, da zuerst die vier apokalyptischen Reiter zusammenfinden müssen. Dennoch fand ich es insgesamt spannend und unterhaltsam.
 
Es gibt spannende Kämpfe und ich mochte es wie Gideon die anderen drei apokalyptischen Reiter trifft und die vier nach anfänglichen Schwierigkeiten zusammenhalten. Auch ihre Fähigkeiten fand ich spannend, da jeder seine eigene Waffe und auch ein Pferd hat und nach und nach entdecken wozu sie noch fähig sind.
 
Die Protagonisten fand ich zwar nicht immer sympathisch, aber besonders Gideon, der in der Army gedient hat, mochte ich. Über ihn erfährt man auch am meisten, die anderen drei und auch Daryn, die sehr geheimnisvoll ist, bleiben eher blass und unscheinbar. Es fehlt ihnen an Tiefe, aber dennoch fand ich es spannend die fünf auf ihrem Weg zu begleiten.
Auch über die Dämonen hätte ich mir mehr Informationen gewünscht.
 
Der Schreibstil ist gewohnt toll zu lesen, mit atmosphärischen Beschreibungen und einer Sprache, die zu dem rauen Umgangston der vier jungen Männer passt. Allerdings hatte ich nicht das Gefühl, dass es wirklich ein Jugendbuch ist. Alles liest sich eher wie ein Buch für Erwachsene, was ich persönlich zwar nicht schlimm fand, aber man sollte sich zuvor vielleicht selber ein Bild von dem Stil machen.
 
Das Ende bietet einen spannende Showdown und lässt mich trotz meiner Kritik gespannt auf die Fortsetzung warten. Die Idee hat so viel Potenzial und der nächste Band könnte einiges zu bieten haben.
 
 
 
„Riders- Schatten und Licht“ konnte mich zwar nicht komplett überzeugen, aber dennoch vergebe ich knappe vier Sterne. Die Idee hinter dem Ganzen finde ich großartig, allerdings war der Plot zu vorhersehbar und lief nach einem bestimmten Schema ab, auch blieben mir die Figuren und die Dämonen zu blass, aber dennoch konnte mich das Buch sehr gut unterhalten und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

4 Replies to “[Rezension] „Riders- Schatten und Licht“ von Veronica Rossi”

  1. Hallo Mandy,

    ich stimme dir zu, was du über das Buch geschrieben hast, denn mir ging es ganz genauso. Der Schreibstil gefiel mir zwar, aber irgendwie wirkte es nicht ganz rund. Vor allem das "Schema F" und die fehlende Tiefe bei den meisten Charakteren störte mich. Trotzdem werde ich den 2. Band lesen, da ich wissen möchte wie es weitergehen wird.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    1. Hi Uwe,
      schade, dass du den Schreibstil nicht ganz rund fandest, aber ich kann verstehen wieso du es so empfunden hast. Und ja, ich glaube, dass mit dem Schema F war das, was die meiste Kritik in Rezensionen bekommt. :)
      Aber schön, dass du dennoch neugierig bist, wie es weitergeht.
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.