[Rezension] „Pip Bartlett und die magischen Tiere- Einhornzähmen leicht gemacht“ von Maggie Stiefvater und Jackson Pearce

Das Copyright vom Cover liegt beim Heyne Verlag.

Pip Bartlett wollte schon immer den „Dreifachen Dreizack“ besuchen, doch hatte sie nie Gelegenheit dazu. Sie liebt magische Tiere und ganz besonders Einhörner. Da der „Dreifache Dreizack“ ein Wettbewerb für Einhörner ist, ist es für Pip genau das Richtige. Thomas kommt Pip zuliebe mit, bewaffnet mir einem Rucksack voller Notfallmedikamente, denn er ist gegen fast jedes magische Tier allergisch. Als die beiden bei dem Wettbewerb ankommen, stellen sie schnell fest, dass Regent Maximus daran teilnehmen soll. Doch wie soll ein Einhorn, das wirklich vor allem und jeden Angst hat einen Wettbewerb gewinnen? Pip und Thomas stellen sich dieser Aufgabe und ganz nebenbei verfolgen sie noch einen Dieb.

 

Obwohl ich schon längst nicht mehr zu der Zielgruppe dieser Reihe gehöre, habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut, denn hierbei handelt es sich um eine süße und bezaubernde Geschichte, voller Humor und Abenteuer und so sorgt das Buch für eine wundervolle Unterhaltung für Groß und Klein.
Mir gefallen besonders die verschiedenen magischen Tiere und dass nur Pip mit ihnen reden kann. Auch die Eigenarten der Einhörner finde ich mehr als unterhaltsam.
Der Plot ist einfach zuckersüß und hat einiges zu bieten.

Ergänzt wird das Ganze durch tolle Protagonisten, denn Pip und Thomas muss man einfach gerne haben. Thomas reagiert auf die verschiedensten Tiere allergisch, was zu vielen lustigen Situationen führen kann, aber er lässt sich davon nicht unterkriegen und steht Pip mit Rat und Tat zur Seite. Hier versuchen sie Regent Maximus zu helfen, ein Einhorn, das wir schon aus dem Vorband kennen. Pip geht dabei mit viel Liebe und Einfallsreichtum vor, was ich einfach schön finde.

Dazu gibt es wie im ersten Band immer wieder schöne Illustrationen zu den Tierwesen, die allerlei lustige Ergänzungen zu den Wesen bieten. 
Der Plot beschrenkt sich aber nicht nur auf den Humor und die Hilfe für Regent Maximus, es gibt auch noch einen Dieb, den es zu stellen gibt, was für eine altersgerechte Portion Action sorgt.

Auch der Schreibstil passt wunderbar zum Buch und zu der gedachten Altersgruppe. Neben spritzigen Dialogen und tollen Beschreibungen fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin. Alles wird aus Pips Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend fand.

Viel zu schnell war Pips und Thomas neues Abenteuer auch schon wieder zu Ende und ich hoffe, dass es noch viele weitere Abenteuer der beiden geben wird.

 
„Pip Bartlett und die magischen Tiere- Einhornzähmen leicht gemacht“ bietet humorvolle und spannende Unterhaltung für Groß und Klein. Ich kann dieses Buch jedem Einhornfan empfehlen und habe jede einzelne Seite genossen.

6 Replies to “[Rezension] „Pip Bartlett und die magischen Tiere- Einhornzähmen leicht gemacht“ von Maggie Stiefvater und Jackson Pearce”

  1. Hallöchen :-)
    Durch Zufall bin ich gerade über deinen Blog gestolpert und finde ihn so toll, dass ich direkt als Leserin hier bleibe :-)
    Ich als Kindermotivzeichnerin liiiiiiiebe ja Kinderbücher und das hier spricht mich wirklich total an. Manchmal muss man seine eigentliche Zielgruppe eben auch mal verlassen…

    Falls du dich auch ein bisschen für Kunst und Illustration interessierst, dann würde ich mich ganz sehr freuen, wenn du mal bei mir vorbeischaust.
    Ich wünsche dir noch einen wunderbaren Abend!

    Liebe Grüße, Chiara <3
    https://mia-louu.blogspot.de/

    1. Huhu liebste Ally,
      ja, Maggie kann es einfach. Sie ist wirklich süß und einfach toll, schade, dass ich kein Mädchen habe, denn mein Sohn wird es wohl später nicht lesen. xD
      Liebe Grüße
      Mandy und fühl dich gedrückt und ganz viel Spaß auf der Buchmesse. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.