[Rezension] „Vertrauen und Verrat“ von Erin Beaty

Das Copyright vom Cover liegt beim Carlsen Verlag.

           

Sage kann es kaum erwarten auf eigenen Beinen zu stehen. Doch ihr Onkel möchte sie gerne verheiraten und wendet sich deswegen an die Hohe Kupplerin Mistress Rodell. Für Sage ist das ein Katastrophe. Allerdings verläuft das Gespräch bei Mistress Rodell anders als erwartet und diese bietet Sage an bei ihr in die Lehre zu gehen. Sie soll sich unter die Bräute des Verkupplungsballs mischen und die Menschen bespitzeln. Dabei stößt sie auf Geheimnisse und Intrigen und schon befindet sie sich mitten drin.


 

Ich durfte das Buch schon lange bevor es veröffentlicht wurde lesen und wusste zuvor nicht viel darüber. Doch es konnte direkt meine Neugierde wecken und schnell war mir klar, dass es sich hierbei um ein richtiges Highlight handelt. Ich liebe den Weltenentwurf und die Traditionen im Reich Demora und finde den Verkupplungsball und die Aufgabe der Kupplerin unglaublich spannend. 

Das Setting erinnert an eine mittelalterlich angehauchte Welt, in die Sage nicht zu passen scheint. Sie soll sich wie eine Lady verhalten, trägt aber viel lieber Hosen und möchte stets lernen und auf keinen Fall heiraten.
Sie möchte unabhängig sein und ist nicht auf den Mund gefallen. Ich mochte ihre ganze toughe Art unglaublich gerne, denn sie lässt sich nicht unterkriegen und widmet sich ihren Aufgaben gewissenhaft, auch wenn sie ihr nicht gefallen.

Neben dem Handlungsstrang von Sage, gibt es noch eine zweiten, der sich rund um die Soldaten, die die Frauen beschützen sollen, dreht. Dabei findet man als Leser heraus, dass auch hier spioniert wird. Da dabei immer die Codenamen „Maus“ und „Star“ fallen, bleibt es dem Leser selbst überlassen dahinterzukommen, wer denn hinter welchem Codenamen steckt, was ich unglaublich spannend fand.
Sowieso fand ich die Figuren des Buches unglaublich toll ausgearbeitet.

So war ich schnell in dem Sog des Buches gefangen, erlebte mit Sage und ihrer eigenwilligen Art ein unglaubliches Abenteuer und große Gefühle. Zusammen mit ihr versuchte ich durch die Geheimnisse und Intrigen zu blicken und war durchweg gefesselt. Es gibt überraschende Wendungen und so einiges zu erleben.
Über allem schwebt eine Bedrohung durch die Feind, denn ein Krieg droht. 
Doch was mich am meisten begeistern konnte, waren die Emotionen und die zwischenmenschlichen Beziehungen des Buches. Was habe ich hier eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchgemacht. Ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Unterstützt wurde das Ganze durch einen grandiosen Schreibstil, der den Leser nach Demora entführt und sehr atmosphärisch ist. Alles lässt sich leicht und locker lesen und die Dialoge sind stimmig und fesselnd.

Das Ende fand ich ebenfalls grandios. Es ist spannend, emotional und schließt dieses Auftaktband sehr gut ab. Dennoch freue ich mich sehr auf die Fortsetzung und kann dieses Buch absolut empfehlen.


 

„Vertrauen und Verrat“ ist ein Buch voller Geheimnisse, Intrigen und Gefühle und mit einer Protagonistin, die ihre Unabhängigkeit sucht und nicht auf den Mund gefallen ist. Ich habe es genossen, Sage auf ihrem Weg zu begleiten, und habe zeitweise eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchgemacht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

2 Replies to “[Rezension] „Vertrauen und Verrat“ von Erin Beaty”

  1. Hallo Mandy,

    bisher hatte ich dieses Buch nicht wirklich auf dem Schirm, doch mit deiner Rezi hast du mich neugierig gemacht. Gerade was du in Bezug auf Sage geschrieben hast, klingt, als ob mir die Prota gefallen könnte :)

    Ich werde mal noch ein paar weiteren Meinungen Ausschau halten, aber ich denke, dass das Buch auf meine WuLi wandert.

    Liebe Grüße,
    Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.