[Hörbuch-Rezension] „Die Fabelmacht-Chroniken- Brennende Worte“ von Kathrin Lange

Nach Nicholas Tod leidet Mila. Sie kann ihn nicht vergessen und nicht akzeptieren, dass die Fabelmacht ihn ihr genommen hat. Zudem kann sie Paris nicht verlassen. Und als wäre das nicht schlimm genug, taucht ein Gegenspieler auf, der ebenfalls fabelmächtig ist und in allem irgendwie seine Finger im Spiel zu haben scheint. Ein Kampf Gut gegen Böse beginnt.

Nach dem fiesen Cliffhanger des ersten Bandes, wollte ich unbedingt lesen, wie es mit Mila, Eric und den anderen weitergeht. Dabei spürt man schon auf den ersten Seiten Milas tiefe Trauer und Verzweiflung und obwohl mir die Liebesgeschichte im ersten Band zu schnell ging, war ich doch von ihren tiefen Emotionen gefesselt. Allerdings stört es mich immer noch, dass es hier eine leichte Dreiecksgeschichte gibt, die sich aber zum Glück zu meiner Zufriedenheit auflöst.

Die Idee der Fabelmacht finde ich immer noch grandios und hier erfährt man noch viel mehr darüber, über die Geheimnisse der Macht und auch über Milas Mutter und ihre Familie. Es gibt neue Hintergründe zu entdecken, was mir ausgesprochen gut gefiel. Der Plot bietet einiges an Abwechslung und obwohl das Hörbuch teils wirklich kitschig ist, was nicht ganz mein Fall ist, fand ich es unglaublich unterhaltsam und spannend. Es ist voller Intrigen und Gefahren. Zudem spielt das Hörbuch komplett in Paris, was ein wirklich tolles Setting ist.

Die Figuren des Buches sind mir allesamt ans Herz gewachsen und so habe ich mit Mila und den anderen gelitten, gebangt und gehofft.

Der Schreibstil ist ebenfalls toll. Er ist leicht und locker zu lesen, teils sehr bildlich und sehr atmosphärisch. Der Plot wird aus verschiedenen personalen Erzählperspektiven geschildert, wobei die von Mila überwiegt, was mir gut gefallen hat.

Was ich ebenfalls sehr gelungen fand, war, dass die weiblichen Perspektiven von Uta Dänekamp gesprochen wurden, wenn dann aber eine männliche Figur gesprochen hat, hat das Mark Bremer übernommen und umgekehrt. So hatte man fast das Gefühl einem Hörspiel zu lauschen und ich mochte die Authentizität, die damit einherging, sehr. Sowieso finde ich beide Sprecher ausgesprochen gut. Sie schaffen es mich mit ihren Stimmen zu fesseln und den Figuren leben einzuhauchen.

Das Ende ist grandios. Lange Zeit habe ich mich gefragt, wie denn alles ausgehen wird und konnte mir kein gelungenes Ende vorstellen. Doch Kathrin Lange hat es geschafft, alle Handlungsstränge zu einem zufriedenen und schönen Abschluss zu führen, der spannend und voller Emotionen war.

Dieses Hörbuch kann ich definitiv empfehlen. Ich mag die Idee der Fabelmacht, das Setting, die Sprecher und den Plot an sich, auch wenn ich die Liebesgeschichte oft zu kitschig fand und mich Dreiecksgeschichten nerven. Deshlab gibt es von mir sehr, sehr gute vier Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.