[Rezension] „Gemina- Die Illuminae Akten_02“ von Amie Kaufman und Jay Kristoff

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen bei der dtv Verlagsgesellschaft.

Durch den Überfall von BeiTech Industries auf die Bergbaubetriebe und den darauffolgenden Kämpfen, haben nur wenige Menschen überlebt. Diese Überlebenden befinden sich auf dem Forschungsschiff Hypatia auf dem Weg zur Sprungstation Heimdall. Dort leben Hanna und Nik, die ein komplett gegensätzliches Leben führen. Sie sind gelangweilt vom Leben und so spielen auch Drogen eine Rolle. Bis BeiTech Industries auf den Plan tritt und versucht auch die letzten Beweise zu vernichten.

Nachdem für mich der erste Band ein wahres Highlight war, konnte ich diese Fortsetzung gar nicht erwarten. Und ich wurde nicht enttäuscht. Zwar hatte ich zuerst erwartet, dass hier wieder Kady und Ezra im Vordergrund stehen, da ich mir den Klappentext nicht durchgelesen habe, aber dennoch bin ich erneut restlich begeistert. Ich finde die Andersartigkeit dieser Trilogie einfach genial. Das ganze Konzept ist innovativ und mal etwas völlig anderes, was einfach nach meinem Geschmack ist.

Denn auch diese Fortsetzung ist nicht wie ein normaler Roman verfasst. Das Buch besteht aus einzelnen Teilen, wie Chat Protokolle, Berichte, Tagebucheinträge, Funkübertragungen, E-Mails, Bilder, Berichte und ähnlichem. Dabei gefielen mit besonders die Illustrationen von Marie Lu, die alles wunderbar ergänzen. Man bekommt hier eine Aneinanderreihung der verschiedensten Darstellungen geboten, die aber zusammen ein stimmiges Ganzes ergeben. Man muss als Leser die verschiedensten Informationen zusammensetzen und dennoch wird es nicht langweilig.

Ich empfand das Buch als spannend und sehr emotional. Es gibt eine leichte Romanze, die das Buch gut ergänzt und nicht fehl am Platz wirkt. Im Fokus stehen wie schon erwähnt nicht Kady und Ezra, die erst zum Schluss auftauchen, sondern Nik und Hanna. Man lernt deren Leben auf Heimdall kennen. Hanna empfand ich zwar manches mal als etwas anstrengend, weil sie als Tochter Kommandanten der Sprungstation Heimdall verzogen wirkt und weiß, wie sie ihren Willen bekommt. Ich mochte sie daher zuerst nicht, aber sie entwickelt sich in diesem Buch und zeigt sich irgendwann von einer ganz anderen Seite. Nik dagegen konnte mich als zwielichtige Figur, die dank seiner Familie zur Mafia gehört, direkt für sich einnehmen, weil er eine tolle freche Art und einen besonderen Humor hat und Hanna mag. Neben den beiden gibt es aber auch andere Figuren und so gibt es so einige spannende Handlungsstränge zu entdecken.

Eine Wendung hat mich dann komplett umgehauen. Ich wurde schockiert und mitgerissen und würde nun am liebsten den nächsten Band dieser ungewöhnlichen Trilogie lesen. Vor allem, da das Ende schon ein bisschen fies ist.

Meine Erwartungen an „Gemina- Die Illuminae Akten_02“ waren hoch, doch ich wurde nicht enttäuscht. Ich finde die Idee und die Umsetzung grandios, denn es ist einfach mal etwas völlig anderes. Für mich war es erneut ein wahres Highlight und ich freue mich schon sehr auf den finalen dritten Band.

3 Replies to “[Rezension] „Gemina- Die Illuminae Akten_02“ von Amie Kaufman und Jay Kristoff”

  1. Hallo Mandy,

    da ich das Buch bald lesen möchte, habe ich nur dein Fazit gelesen. Ich freue mich für dich, dass es dich wieder begeistern konnte und meine Erwartungen an die Geschichte sind ebenfalls recht hoch.

    Liebe Grüße,
    Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.