[Rezension] Maggie Stiefvater- Rot wie das Meer

 
 

Titel: Rot wie das Meer
Originaltitel: The Scorpio Races
Autor: Maggie Stiefvater

Kurzbeschreibung: 
 
Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce
heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und
Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer,
ziehen sie die Menschen in ihren Bann.
Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Nicht wenige bezahlen dafür mit ihrem Leben.
Das diesjährige Rennen aber wird sein wie keines zuvor: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich einen Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Sie gewinnt den Respekt von Sean Kendrick, der ihr anfangs widerwillig, dann selbstlos hilft. Schließlich fällt der Startschuss und auch diesmal erreichen viele Reiter nicht das Ziel. Ihr Blut und das ihrer Capaill Uisce färben die Wellen des Meeres rot …
Quelle: Verlag 
 
 
Rezension

 

Die Geschichte:
 
Puck und Sean führen ein ganz unterschiedliches Leben, aber beide lieben ihre Insel Thisby. Dazu liebt Sean die Wasserpferde, Capaill Uisce genannt und nimmt jedes Jahr an dem sogenannten Skorpio-Rennen teil, bei dem Reiter auf den Capaill Uisce gegeneinander antreten. Doch die Pferde sind keine gewöhnlichen Pferde, sie sind Raubtiere, die zurück ins Meer wollen. Puck wurde eingetrichtert sich von dem Rennen und den Pferden fernzuhalten, aber um ihren Bruder noch etwas länger auf der Insel zu halten, meldet sie sich für das Rennen. Sie ist die erste Frau und hat es alles andere als leicht.

Mich hat das Buch direkt in seinen Bann gezogen. Der Einstieg ist mir leicht gefallen und schnell konnte ich mich nicht mehr davon losreißen.
Die ganze Idee, die hinter dem Buch steckt ist außergewöhnlich, mystisch und faszinierend. Die Legende der Wasserpferde habe ich in noch keinem Buch entdeckt und gerade deshalb hat es mich sehr gereizt das Buch zu lesen. Es ist anders und das ist gut so. Es ist erfrischend mal etwas völlig neues zu lesen, was einen beim Lesen nicht an andere Bücher oder Filme denken lässt.
Es passiert zwar im Großen und Ganzen relativ wenig, da es hauptsächlich um das Rennen und die Vorbereitungen für das Rennen geht, aber dennoch hat es mich schlichtweg bezaubert. Das Buch trieft nicht vor nervenaufreibender Spannung, hat aber dennoch seine spannenden und mitreißenden Momente und überraschende Wendungen, so dass mir beim Lesen nie langweilig wurde. Maggie Stiefvater legt viel Wert auf die Entstehung von Gefühlen und Freundschaften, so dass viel das soziale Miteinander von Mensch und Tier in den Vordergrund gerät. Das dürfte nicht bei jedem Leser Zuspruch finden, aber mir hat das sehr zugesagt.
Stellenweise gibt es sehr detailierte Beschreibungen und stellenweise lässt Maggie Stiefvater viel Raum für die Fantasie des Lesers. Das hat mir hier wirklich gut gefallen, weil alles stimmig wirkt und nicht mehr Details benötigt werden.

Die Protagonisten:  

Puck habe ich ab der ersten Seite geliebt. Sie ist mutig, sympathisch, manchmal etwas schwierig und zickig, aber immer ehrlich. Ich mag ihre direkte Art und dass sie sich nicht, wie eine Lady benimmt. Sie lebt mit ihren beiden Brüdern in ihrem Elternhaus und ist eine Vollwaise. Puck ist einfach liebenswert und hat das Buch für mich zu etwas Besonderem gemacht.
Auch Sean hat mir sehr gut gefallen. Der ruhige, mürrische und zurückhaltende junge Mann, der Pferde, egal ob Wasserpferde oder normale Pferde liebt, passt zu der ganzen Atmosphäre des Buches.
Es hat mir viel Spaß gemacht die Beiden kennenzulernen und zu sehen, wie sie sich näher kommen. Das passiert auf authentische Art und ist keineswegs übertrieben.  

Der Schreibstil: 

Der Schreibstil ist schlichtweg faszinierend, locker zu lesen und kommt ohne viele Details aus, was ich schon erstaunlich finde. Dabei bringt Maggie Stiefvater Emotionen und zwischenmenschliche Beziehungen sehr gut an den Leser.  

Die Handlung wird mal aus der Sicht von Puck und mal aus der Sicht von Sean erzählt (Ich-Perspektive), was mir richtig gut gefallen hat. So konnte ich beide gut nachvollziehen und habe einen guten Überblick über die Gesamthandlung bekommen. Ansonsten wäre ich aus Sean wohl nie schlau geworden.

Das Cover/der Buchtitel:
 
Das Cover ist wunderschön und passend zum Buchtitel gestaltet. Der Buchtitel passt wiederrum zum Inhalt, da das Meer bei dem Rennen oft voller Blut und somit Rot ist. Das Cover ist für mich ein echter Blickfänger und völlig nach meinem Geschmack.
 

Fazit:

Mit „Rot wie das Meer“ hat Maggie Stiefvater ein wahres Meisterwerk geschaffen, was zwar nicht bei jedem Anklang finden wird, mich aber von der ersten bis zur letzten Seite faszinert und begeistert hat.
 

4 Replies to “[Rezension] Maggie Stiefvater- Rot wie das Meer”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.