[Hörbuch-Rezension] „Doctor Sleep“ von Stephen King

Du möchtest das Hörbuch kaufen?

 photo Heyne_logo_neu_zpswphmehuu.jpg          
 photo amazon-com-logo_zpsaef9bd81.jpeg

Danny,
der sich im ersten Teil der Reihe bereits dem Overlook-Hotel und seinem
Vater stellen musste, ist nun erwachsen geworden und kämpft selbst mit
ähnlichen Problemen, wie es seiner Zeit Jack Torrens musste. Und so wie
er damals von Hallorann in sein Shining eingeweiht wurde, so findet auch
Danny in der kleinen Abra eine Schülerin. Und wie er damals im Overlook
Hotel, schwebt auch Abra aufgrund ihrer Gabe in großer Gefahr…

„Doctor
Sleep“ ist zwar der Nachfolger meines geliebten „Shining“,
kommt aber leider nicht wirklich an diesen heran. Vor allem
überraschte mich, dass auf der CD-Hülle angegebene Genre „Horror“,
was sich eigentlich mehr durch den Vorgänger erklären lässt, als
dass es auf „Doctor Sleep“ selbst zutrifft. Sollte ich nur
den Horror-Faktor bewerten, so würde ich vermutlich gerade mal 2 von
5 Punkten vergeben. Trotzdem gefiel mir das Hörbuch sehr gut. Neben
der Tatsache, dass fast alle Charaktere aus „Shining“
wieder aufgegriffen werden und man erfährt, was aus ihnen geworden
ist, wird auch das Shining als solches noch wieder weiter erklärt, ohne dass es dem ersten Teil in irgendeiner Form
widerspricht. 
Die
Story beginnt mit einer kurzen Einführung in die Vergangenheit
Dannys und geht damit fast nahtlos nach dem Vorgänger weiter.
Anschließend erkennt man viele Parallelen zwischen den Büchern, sowie auch zwischen dem Charakter Danny und seinem Vater aus dem
vorigen Teil. Gleichzeitig werden die Geschichten um Abra und „den
wahren Knoten“ erzählt. Alles in allem war die Story aber sehr
vorhersehbar. Ab einem bestimmten Punkt ist einem das Ende im Prinzip
klar und nur die Feinheiten sind es, die beim weiteren Hören noch
wirklich überraschen. 

Nun
wieder zum Sprecher: Dietmar Wunder war für „Shining“ eine
gute Wahl und David Nathan steht ihm in keinster Weise nach. Er liest
die Charaktere individuell erkennbar und trifft die Stimmung des
Hörbuches. Nach den ersten Tracks dieses Hörbuchs ist mir zufällig
„Joyland“ in die Finger gefallen (Rezension wird auch noch
folgen) und ich habe mich richtig gefreut, als ich sah, dass auch in
diesem King-Hörbuch wieder David Nathan die Sprecherrolle bekommen
hat. Ehrlich gesagt war das sogar Grund für den Kauf des Hörbuches,
nachdem David Nathan mich in „Doctor Sleep“ wirklich
überzeugt hat.
Ein
bisschen unsicher bin ich mir, ob man den Vorgänger gehört/gelesen
haben muss. „Doctor Sleep“ bildet an sich eine ganz eigene
Geschichte, die Charaktere erklären sich aber sehr durch den ersten
Teil. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich ohne die Kenntnisse aus
dem ersten Teil dem Hörer einige Fragen stellen, die so nicht
beantwortet werden. Und vielleicht muss man, um hier richtig
mitfiebern zu können, auch den Jack Torrens aus dem ersten Teil
einfach mal „in Action erlebt haben“, anstatt nur die
Rückblicke gehört zu haben.

Wenn
ich mir die obrigen Zeilen nochmal so durchlese klingt das sehr
negativ. Der Horror-Faktor hätte etwas höher sein können und ein paar
Überraschungen in der Geschichte wären auch nett gewesen, aber alles in
allem ist es doch eine sehr schöne Fortsetzung, die ich sehr gerne
gehört und jederzeit weiterempfehlen würde. Daher kriegt „Doctor Sleep“
von mir stolze 4 1/2 Punkte. Ich empfehle gleichzeitig aber, erst den
vorigen Teil zu lesen oder hören. 

  • Hierbei handelt es sich um den 2. Band einer Dilogie.
  • Eine Hörprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Über den Autor erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Seine Homepage ist hier zu finden: Klick
  • Und hier erfahrt ihr mehr über den Sprecher: Klick 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.