[Rezension] „Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen“ von Jennifer E. Smith

      
 
Für Clare und Aidan beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Sie gehen aufs College und Clare ist sich sicher, dass sie sich von Aiden trennen möchte. Denn sie wird an die Ostküste gehen und Aidan auf ein College in Kalifornien. Aidan würde dennoch gerne an der Beziehung festhalten. An ihrem letzten Abend klappern die beiden alle wichtigen Stationen ihrer Beziehung erneut ab. Wird diese Reise in die Vergangenheit Clares Entschluss beeinflussen?
 
 
 
Bisher kannte ich kein Buch der Autorin, hatte aber viel Gutes von ihren Werken gehört. So war ich neugierig auf dieses Buch, das mich aber leider nicht ganz überzeugen konnte.
Ich habe nicht ganz den Sinn dahinter verstanden, denn Clare ist sich sicher was sie möchte, dennoch besteht sie darauf die Stationen ihrer gemeinsamen Vergangenheit abzuklappern. 
Die Idee dahinter fand ich aber süß und es hat mir gefallen zu erleben, wie sich Clare und Aiden näher kamen und wie aus ihnen ein Paar wurde.

Hier gefiel mir allerdings Clare nicht wirklich. Sie ging mir auf die Nerven und ich fand ihre ganze Einstellung wirklich anstrengend. Sie redet davon, dass die beiden eine erwachsene Entscheidung treffen und vernünftig sein müssen, doch wirkte sie auf mich eher wie ein egoistische Jugendliche, die nur an sich denkt und nicht Erwachsen agiert. 
Aiden dagegen war ein sehr sympathischer Protagonist, der sehr viel Erwachsener handelt, aber auch an der Beziehung festhalten möchte. 
Im Laufe des Buches macht Clare eine enorme Wandlung durch, was ich einerseits gut fand, andererseits halte ich so eine Wandlung in nur einer Nacht für etwas übertrieben.

Der Plot ist recht unterhaltsam, auch wenn das Buch etwas überspitzte Dramatik beinhaltet und mit Klischees spielt. Den Schreibstil habe ich als sehr emotional und fesselnd empfunden, auch wenn ich keine richtige Beziehung zu Clare und Aiden aufbauen konnte, was aber vielleicht an der geringen Seitenzahl des Buches lag.

Das Ende rundet das Buch stimmig ab und trotz meiner Kritik ist es ein schönes Buch für zwischendurch.

 
„Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen“ konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, aber die Idee des Buches ist süß und es lässt sich wunderbar zwischendurch lesen. Nur Clare ging mir auf die Nerven und ich habe den Sinn hinter ihren Handlungen nicht ganz verstanden.

2 Replies to “[Rezension] „Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen“ von Jennifer E. Smith”

  1. Hallo liebe Mandy😊💕,

    eine wirklich tolle Rezension😀!
    Bisher habe ich das Buch noch nicht gelesen, aber ähnliche Rezensionen dazu gelesen😊💕. Da liest man doch erst mal lieber eines der SuB Bücher🤷😂. Schöner Blog😀!
    LG
    Anne📖🌸

    1. Huhu Anne,
      ich hab den Kommentar erst gerade gesehen, freue mich aber sehr darüber. Schön, dass dir die Rezi und auch mein Blog gefällt. :)
      Ja, das stimmt, manchmal kann man sich die Lesezeit dann lieber sparen.
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.