[Rezension] „Palace of Glass- Die Wächterin“ von C. E. Bernard

Das Copyright vom Cover liegt beim Penhaligon Verlag.

Im Jahr 2054 ist es den Menschen in London verboten sich zu berühren. Sie müssen sich komplett verhüllen, denn das Königshaus hat Angst vor den Magdalenen, Menschen die durch Berührungen andere manipulieren können. Rea ist eine von den gefürchteten Magdalenen, doch muss sie das geheim halten. Um die Kontrolle zu behalten nimmt sie an illegalen Faustkämpfen teil, bis sie vom Königshaus aufgegriffen wird und sie eine gefährliche Aufgabe übernehmen muss. Sie soll den Prinzen des Könighauses beschützen.

Schon im Vorfeld hatte ich sehr viel positives von diesem Buch gehört und nachdem mich die Autorin auf der Leipziger Buchmesse von ihrem Werk überzeugen konnte, war ich umso gespannter auf dieses Buch. Mir gefällt hier vor allem das Setting. London ist meine absolute Herzensstadt und eins meiner liebsten Reiseziele. Hier bekommt man als Leser ein düsteres London der Zukunft geboten, in denen es Menschen mit einer gefährlichen Gabe und „normale“ Menschen gibt, die sich vor ihnen fürchten. Berührungen sind verboten und jeder muss fast immer Handschuhe tragen.
 
Dieses Zukunftsszenario war so atmosphärisch und wortgewaltig beschrieben, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Sowieso empfand ich den Schreibstil der Autorin als großartig. Vor meinem inneren Auge entstand ein wahres Kopfkino und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Plot wird aus Reas Ich-Perspektive geschildert, was mir sehr gefiel, weil dadurch besonders gut die innere Zerissenheit von Rea klar wurde. Sie möchte sich eigentlich an die Regeln halten, aber sie hält es ohne Berührungen nicht. Ihre Fähigkeit quält sie, weil sie sie geheim halten muss und ansonsten so etwas wie echte Entzugserscheinungen auftauchen.
 
Zudem finde ich die Protagonisten, allen voran Rea großartig. Sie ist sympathisch und vielschichtig und Rea macht eine unglaubliche Entwicklung durch. Aber auch den Prinzen, den sie beschützen muss, finde ich toll, da er facettenreich ist und die Geschichte voranbringt.
 
Interessant fand ich, dass ich immer wieder vergessen habe, dass das Buch in der Zukunft spielt, da es von der Kleidung und allem anderen auch in der Renaissancezeit spielen könnte. Doch hin und wieder gibt es die Erwähnung eines Smartphones oder ähnlichem und da wurde mir wieder bewusst, wann das Buch eigentlich spielt.
 
Der Plot ist durchweg spannend, konnte mich fesseln und es gibt so einige überraschende Wendungen. Ich bin wirklich begeistert von diesem Debüt und freue mich schon auf den zweiten Band.
 

„Palace of Glass- Die Wächterin“ war für mich ein echtes Highlight. Hier stimmt alles, von den Protagonisten, bis hin zu der hier dargestellten Welt und dem Plot an sich. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

4 Replies to “[Rezension] „Palace of Glass- Die Wächterin“ von C. E. Bernard”

  1. Hallo Mandy <3,

    auf deine Meinung zu diesem Buch habe ich schon sehnsüchtig gewartet. Es ist ja quasi unser erstes gemeinsames Messebuch :)

    Die Lesung und auch deine ersten Erzählungen in Leipzig haben mich schon sehr neugierig gemacht und ich hoffe, dass ich das Buch im Juni lesen kann. Leider habe ich noch einen kleinen RE-Stau zu bewältigen.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    1. Huhu Uwe,
      ja, das stimmt, aber nach der Lesung war ich auch froh, dass wir uns das geholt haben. :)
      Das mit dem RE-Stau kenne ich. xD Aber ich wünsche dir dann auf jeden Fall ganz viel Spaß damit und hoffe, dass es dir auch gefällt.

      Liebe Grüße
      Mandy

  2. Huhu Mandy,

    danke für deine Meinung :) Ich wollte das Buch ursprünglich auch anfragen, aber irgendwas hat mich dann letzten Endes doch abgehalten. Jetzt freue ich mich umso mehr, wenn das Buch mal bei mir einzieht, denn das was du so schreibst, klingt echt gut. Ich bin gespannt wie dir die Reihe weiterhin gefallen wird.

    Liebe Grüße,
    Caterina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.