[Rezension] „Aura- Die Gabe“ von Clara Benedict

Das Copyright vom Cover liegt beim Thienemann Verlag.

Bisher war Hannahs Leben eigentlich ganz normal, bis sie merkt, dass sie mit der Kraft ihrer Gedanken Dinge beeinflussen kann. Doch zuerst kann sie sich das alles nicht erklären. Einzig Jan kann sie sich anvertrauen, den ersten Jungen für den sie wirklich schwärmt. Doch dieser verhält sich sehr widersprüchlich.

„Aura- Die Gabe“ ist ein Buch, das ich schon lange vorablesen durfte. Nun habe ich es erneut gelesen und ich finde es immer noch sehr unterhaltsam. Alles dreht sich um Hannah, ihre erste Schwärmerei und ihre besondere Gabe. Vieles an dem Buch ist nicht neu und ich habe ähnliches schon öfters gelesen, aber dennoch gefiel es mir insgesamt.

Der Liebesanteil ist hier sehr hoch und Hannahs Naivität ließ mich oft nur den Kopf schütteln. Jan dagegen bleibt widersprüchlich und hat mich echte Nerven gekostet. Im Laufe des Buches lernt man die Figuren besser kennen und ich mochte sie immer mehr, auch wenn Jan einfach kein Sympathieträger ist. Die Emotionen werden ausdrucksstark geschildert und konnten mich in ihren Bann ziehen. Allerdings entwickelt sich Hannah nicht immer so, dass ich sie verstehen konnte.

Hannahs Gabe blieb dabei lange eher nebensächlich, was ich etwas schade fand und so wirkte es nicht wie ein typisches Fantasybuch. Aber dennoch hatte das Buch eine ganz besondere Atmosphäre. Vieles gefiel mir im Laufe des Buches nicht, aber am Ende fügt sich alles unglaublich gut zusammen und vieles wird so aufgeklärt, dass ich es im Nachhinein sehr gut nachvollziehen konnte. Ich empfand das Buch als sehr spannend und fesselnd und mochte es trotz meiner  Kritik nicht mehr aus der Hand legen. Dabei gefiel es mir besonders, wie die Konsequenzen von Hannahs Taten dargestellt wurden.

Doch am besten hat mir der einnehmende Schreibstil der Autorin gefallen. Mit wenigen Worten hatte sie mich an das Buch gefesselt. Der Plot wird aus Hannahs Ich-Perspektive geschildert, was mir gut gefiel.

Wäre das Ende nicht gewesen, hätte ich das Buch wahrscheinlich schlechter bewertet, doch das Ende war grandios. Spannend, schockierend, voller überraschender Wendungen und einer gewissen Moral. Nach diesem Ende bin ich unglaublich gespannt auf die Fortsetzung.

„Aura- Die Gabe“ ist ein spannender Auftakt, voller Emotionen und einer besonderen Atmosphäre, die mich durchweg an das Buch fesseln konnte. Es bekommt zwar auch einiges an Kritik von mir, aber dennoch kann ich es insgesamt empfehlen.

Das Copyright vom Cover liegt beim Thienemann Verlag.

5 Replies to “[Rezension] „Aura- Die Gabe“ von Clara Benedict”

  1. Hi Mandy,

    Ich dachte ja, es gibt 2 Jans, weil er sich auch stellenweise so anders verhalten hat. Jetzt überlege ich schon,ob er gelenkt wurde?! Falls nicht, finde ich es echt moralisch sehr fragwürdig.

    Liebe Grüße Desiree
    Ps dein neuer Blog gefällt mir 😊

    1. Hi Desiree,
      ich weiß, was du meinst. Ich bin gespannt, ob dazu noch was in Band 2 kommt, wenn nicht, dann stimme ich dir auf jeden Fall zu.
      Danke für das Lob. <3
      Liebe Grüße
      Mandy

  2. Hallo Mandy,

    schön, dass dir das Buch insgesamt gefallen hat. Ich habe es noch nicht gelesen und bin daher gespannt, wie es mir gefallen wird. Auch weil ich bisher eher durchwachsene Meinungen gelesen habe.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    1. Hi Uwe,
      ich habe nun auch die verschiedensten Meinungen gehört. Auf deine Meinung bin ich auch sehr gespannt.
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.