[Rezension] „Aura- Der Verrat“ von Clara Benedict

Das Copyright vom Cover liegt beim Thienemann Verlag.

Hannah ist auf der Flucht als sie aufgegriffen wird. Sie wird ausgerechnet an der Akademie eingeschleust. Die Akademie ist der Ort von dem Jan und sein Team kamen und wo der Mann agiert, der alles dafür tun würde, Hannah in die Finger zu bekommen. Sie darf auf keinen Fall auffallen, doch das ist alles andere als einfach, da ihre Gabe mächtiger ist als von jedem anderen auf der Akademie. 

Nachdem mich der erste Band trotz meiner Kritik gut unterhalten konnte, war ich gespannt auf diese Fortsetzung und ich muss sagen, dass diese mich um ein Vielfaches besser unterhalten konnte.

Hannah ist zwar immer noch teils sehr naiv, reflektiert ihr handeln aber immer wieder und lernt aus ihren Fehlern, was sie menschlich und authentisch macht. Außerdem ist sie längst nicht mehr so naiv wie im Vorband. Sie entwickelt sich weiter und wird zunehmend umsichtiger. Sie leidet darunter, dass sie Jan töten musste, was ich richtig und wichtig finde. Als sie auf Raphael trifft, konnte ich über ihre Handlungen teils wieder nur den Kopf schütteln, aber im Laufe des Buches konnte ich das alles mehr verstehen. Und auch wenn noch nicht endgültig geklärt wurde, wieso Jan um Vorband so seltsam war und zeitweise widersprüchlich und wie ein anderer Mensch agiert hat, denke ich, dass ich nach diesem Band weiß, was dahinter steckt, sodass im Nachhinein alles mehr Sinn machen würde. Und auch nur dann kann ich die Liebesgeschichte, die hier entsteht, verstehen.

Der Plot ist durchweg spannend. Ich war schockiert, dass die Akademie wie eine kleine Sekte wirkt, wie moralisch fragwürdig die Jugendlichen behandelt werden und wie sie sich allem fügen, weil sie es einfach nicht besser wissen. In diesem Band steckt so viel Manipulation, so viele Machtspiele und so viel Grausamkeit, dass ich gar nicht anders konnte als mit den Figuren zu leiden. Dennoch findet Hannah hier Freunde und es geht auch um Vertrauen und Zusammenhalt.

Ich muss gestehen, dass ich Akademiegeschichten sowieso mag und wie hier die Gabe und der Unterricht mit Hannahs Geheimnis verwoben war, fand ich spannend. Man erfährt noch mehr über die Gabe, über die Hintergründe und zu was Hannah eigentlich fähig ist.

Der Schreibstil der Autorin ist erneut großartig, fesselnd und voller Emotionen. Ich habe hier ein Wechselbad der Gefühle mitgemacht. Der Plot wird erneut komplett aus Hannahs Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend finde.

Das Ende hat einen unglaublichen Cliffhanger, es hat mich schockiert und noch lange beschäftigt. Zum Glück dauert es nur noch bis Oktober bis endlich der dritte Band erscheint, aber am liebsten würde ich direkt weiterlesen.

„Aura- Der Verrat“ bietet eine deutliche Steigerung zum ersten Band. Hannah ist längst nicht mehr so naiv wie im Vorband und im Nachhinein ergeben die Erlebnisse des ersten Bandes noch mehr Sinn. Zudem empfand ich diesen Band als unglaublich spannend und emotional und mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin so gespannt, wie im dritten Band alles endet.

4 Replies to “[Rezension] „Aura- Der Verrat“ von Clara Benedict”

  1. Huhu Mandy
    Da ich bei der Challenge-Seite nicht kommentieren kann, mache ich dies kurz hier – sorry.
    Ich bin gerade auf Update-Runde für die ABC-Challenge der Protagonisten und du konntest ja schon einige Buchstaben abhaken. Hut ab!
    Übrigens ist die neue Monatsaufgabe seit wenigen Tagen online. Es darf wieder gepuzzelt werden.

    lg Favola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.