[Rezension] „Cat & Cole- Die letzte Generation“ von Emily Suvada

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Thienemann-Esslinger Verlag.

Catarina hat es geschafft trotz der Seuche, die vielen Menschen das Leben kostete, alleine zu überleben. Sie lebt von einem Tag zum Nächsten. Bis Cole sie aufstöbert und ihr klar macht, dass sie die einzige Person ist, die die Menschheit retten und die Seuche besiegen kann. Ein Wettlauf gegen die Zeit und die Suche nach Antworten beginnt.

In letzter Zeit lese ich nicht mehr viele Bücher, die in den Dystopie- und Endzeitbereich gehen, obwohl es mal mein Lieblingsgenre war. Zu oft hatte ich das Gefühl immer das Gleiche zu lesen. Doch dieses Buch konnte meine Neugierde wecken und ich bin froh, dass ich es gelesen habe.

Denn es beginnt direkt unglaublich spannend und die Darstellung der Seuche war schrecklich und faszinierend zugleich. Vor allem, wie die Menschen sich zeitweise gegen die Seuche immunisieren können, was dabei aber schief gehen kann, konnte mich in seinen Bann ziehen, auch wenn es teils einfach nur eklig und abstoßend ist. Das Buch ist teils brutal und durch die bildhaften Beschreibungen nicht ganz ohne.

Zudem gibt es viele wissenschaftliche Erklärungen, die ich interessant fand, auch wenn ich nicht sicher bin, ob die gentechnischen Veränderungen, die hier beschrieben sind, wirklich so realistisch sind. Aber die Autorin hat sich Gedanken gemacht und ich fand die Erklärungen auf jeden Fall innovativ.

Der Plot ist durchweg spannend, actionreich und rasant. Es bahnt sich eine dezente Liebesgeschichte an, die aber zum Glück nicht wirklich viel Raum einnimmt und in der sich Cat schnell für einen Mann entscheidet, obwohl ich zuerst mit einer Dreiecksgeschichte gerechnet hätte, was mir nicht gefallen hätte. Denn für mich gibt es nichts schlimmeres als diese typischen Dreiecksgeschichten, in denen eine Frau zwischen zwei Männern steht.

Cat ist eigentlich noch recht jung, aber durch das was sie erlebt hat, wirkt sie sehr erwachsen, vorausschauend, zudem ist sie intelligent und tough. Sie war mir gleich sympathisch, weil sie immer logisch denkt und sich Gedanken um alles und jeden macht. Sie ist eine unglaublich starke Protagonistin, mit der ich komplett mitgefiebert habe. Cole fand ich dagegen viel schwerer einzuschätzen, was aber vielleicht daran lag, dass alles nur aus Cats Ich-Perspektive geschildert wurde. Neben den beiden blieben die anderen Figuren etwas blass dargestellt.

Der Schreibstil ist durchweg fesselnd und ich fand auch die wissenschaftlichen und technischen Erklärungen des Buches nachvollziehbar und fesselnd, was aber auch vielleicht daran liegt, dass ich im medizinischen Bereich arbeite. Die Autorin hat es geschafft, dass ich mit Cat mitfiebern konnte und ich ihre Gefühle hautnah erlebt habe.

Manche Wendungen des Buches waren etwas zu vorhersehbar, aber dennoch gibt es auch immer wieder Überraschungen und Wendungen, die mich schockiert haben. Das Ende schließt das Buch emotional und spannend ab, weißt aber schon auf die Fortsetzung hin. Es bleiben so einige Fragen offen und ich bin gespannt, was die Autorin noch für Cat und Cole bereithält.

Von mir bekommt „Cat & Cole- Die letzte Generation“ sehr gute vier Sterne, denn es konnte mich fesseln und in seinen Bann ziehen. Teils sind die Erklärungen sehr wissenschaftlich und das Buch ist recht brutal, aber auch spannend und rasant. Wer solche Bücher mag, macht mit diesem Buch definitiv nichts verkehrt.

2 Gedanken zu „[Rezension] „Cat & Cole- Die letzte Generation“ von Emily Suvada“

    1. Hi Lisa,
      danke dir. Als Hype würde ich es nicht bezeichnen, es haben nur halt viele Blogger das Buch als Rezensionsexemplar bekommen. :)
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.