[Rezension] „Liebe ist so scheißkompliziert“ von Sabine Schoder

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Fischer Verlag.

Nele wurde noch nie geküsst und rechnet sich auch keine großen Chancen bei Jungs aus. Dadurch, dass sie die meisten Jungs überragt, ist sie oft ein Opfer von Spott und Verachtung. Sie hat nur einen wahren Freund. Als sie immer mehr Kontakt mit Jerome, dem Baskettballstar der Schule hat, glaubt sie ihr Glück kaum. Auf einer Party passiert es dann, sie küssen sich, doch am nächsten Tag kursiert ein Video im Netz auf dem Nele fast nackt ist und nur Jerome kann es gemacht haben…

Seit „Liebe ist was für Idioten. Wie mich.“ bin ich ein riesiger Fan von der Autorin. Sie schreibt mit einem unglaublichen Humor und so viel Gefühl, dass mich ihre Bücher auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitnehmen. So war ich natürlich gespannt auf ihr neues Buch und die Geschichte rund um Nele und Jerome.

Der Klappentext verrät hier nicht annährend den Inhalt des Buches, was ich aber gut finde. Schon zu Beginn erlebt man Neles Selbstzweifel, sie ist 17 und 1,90 m groß, was sie schon direkt zur Außenseiterin macht. Mobbing ist ein großes Thema. Da finde ich es gut, dass ihr immer Tom zur Seite steht, Neles Nachbar und einziger Freund, der sie mit seinem Humor immer wieder zum Lächeln bringt. Allerdings ist er auch ein Kiffer und hier hätte ich mir mehr Abschreckung für Jugendliche gewünscht, zumal auch andere Drogen hier eine kurze Rolle spielen. Aber das war auch mein einziger Kritikpunkt.

Neben dem Mobbing und den Selbstzweifeln, liegt aber auch ein großer Fokus auf der Liebesgeschichte. Dabei ist Jerome ein Protagonist, der es mir nicht leicht gemacht hat, da er sehr distanziert wirkt, aber im Laufe des Buches war mir klar, dass mehr dahinter steckt und so wurde er mir immer sympathischer.

Auch familiäre Probleme und natürlich das Video auf dem Nele fast nackt zu sehen ist, finden viel Raum in dem Buch. Dabei hat mich das Rätsel um das Video unglaublich gefesselt und bis zum Schluss war ich blind für den wahren Täter. Alles in allem ist es ein vielschichtiges und emotionales Buch, das viele Themen anspricht und tiefgründiger ist als man zunächst meint.

Und obwohl das Buch wieder sehr humorvoll ist, wird nichts ins Lächerliche gezogen. An den richtigen Stellen ist das Buch ernst und unglaublich emotional, was sich auch in dem grandiosen Schreibstil, bildlichen Vergleichen, Wortwitz und großen Gefühlen widerspiegelt. Der Plot wird komplett aus Neles Ich-Perspektive geschildert, was mir sehr gut gefiel.

Das Ende konnte mich teils überraschen und ich musste es erst mal sacken lassen, aber im Nachhinein finde ich es gut gelöst und so konnte ich das Buch sehr zufrieden zuklappen.

Mich konnte „Liebe ist so scheißkompliziert“ bis auf einen kleinen Kritikpunkt begeistern und so vergebe ich knappe 5-Sterne. Ich liebe den Humor, aber auch die Tiefgründigkeit der Autorin und so kann ich Neles und Jeromes Geschichte definitiv empfehlen.

4 Replies to “[Rezension] „Liebe ist so scheißkompliziert“ von Sabine Schoder”

  1. Hallöchen liebste Mandy,

    wie schön, dass wir uns so ziemlich einig sind was Sabines neues Buchschätzchen betrifft :). Bezüglich des wahren Täters hatte ich tatsächlich recht schnell eine Ahnung und auch das hinter Jeromes harter Schale viel mehr steckt, war mir schnell klar. Dennoch konnte mich Sabine auch definitiv überraschen! Ihren Humor liebe ich auch sehr und ich mag es extrem gerne, dass ihre Geschichten nie zu kitschig sind. Und ich fand es schön, wie sich Nele und Jerome langsam aber stetig näher kamen. Das Ende fand ich auch sehr gut.

    Fühle dich gedrückt,
    Ally

    Liebe Grüße,
    Ally

    1. Huhu Ally,
      ich war bei dem Täter echt blind. :) Aber schön, dass es dich dennoch überzeugen konnte. Dass mehr hinter Jerome steckt, war mir auch schnell klar und ich finde ihn total toll.
      Liebe Grüße und fühl dich gedrückt
      Mandy

  2. Hallo Mandy,

    mir hatte der erste Band der „Idioten“-Reihe gut gefallen und auch Sabine’s Schreibstil sowie Humor mag ich. Deshalb steht dieses Buch und auch der zweite Band ihrer Reihe auf meiner WuLi.

    Ich bin mir sicher, dass diese bald einziehen werden.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    1. Huhu Uwe,
      für mich war „Liebe ist was für Idioten wie uns“ ein absolutes Überraschungshighlight. Hätte ich es nicht einfach vom Verlag zugeschickt bekommen, hätte ich es wohl nie gelesen und so etwas verpasst. Seitdem bin ich Sabines Schreibstil verfallen. :)
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.