[Rezension] „Warcross- Das Spiel ist eröffnet“ von Marie Lu

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Kopfgeldjägerin Emika Chen kommt kaum über die Runden und als die Warcross Weltmeisterschaft beginnt, wagt sie einen riskanten Zug. Sie hackt sich ins Spiel, doch anstatt dafür gejagt zu werden, bietet der Erfinder des weltbekannten Spiels Hideo Tanaka ihr einen Job an. Emika überlegt nicht lange und nimmt das Angebot an, ohne zu ahnen, was das für Folgen hat.

Da mich Bücher über Games und virtuelle Realitäten schon immer fasziniert haben, ich ein großer Fan von „Ready Player One“ bin, ich selber gerne zocke und Marie Lus Bücher liebe, gab es hier vier gute Gründe für mich dieses Buch zu lesen. Der Weltenentwurf gefiel mir außerordentlich gut. Das Spiel Warcross, die Weltmeisterschaft und die hier dargestellte virtuelle Realität war völlig nach meinem Geschmack, auch wenn ich mir noch ein paar mehr Details gewünscht hätte um Warcross und den Reiz des Ganzen noch mehr zu verstehen.

Dennoch fand ich das Buch unglaublich spannend. Es beginnt ziemlich trostlos und man begleitet Emika auf einer Kopfgeldjagd, bei der sie um ihr Geld betrogen wird und sie kurz danach ihre Wohnung räumen soll. Sie ist eine begnadete Hackerin und nachdem sie den Hack in Warcross wagt, fliegt sie nach Japan und erlebt eine ganz andere Welt, als sie bisher kannte. Sie erlebt Luxus und Freundschaft, Liebe und Verrat und lebt ein ganz anderes Leben als bisher. Und das nur, weil sie einen Job für Hideo angenommen hat. Dabei gefiel mir besonders, wie Japan dargestellt wurde, aber auch wie erfinderisch und tough Emika ist.

Ich mochte Emika sowieso sehr. Sie leidet unter dem Tod ihres Vaters, hat bunte Haare und versucht für alles eine Lösung zu finden. Hideo dagegen mochte ich eigentlich gar nicht. Er hat einige Geheimnisse und lässt niemanden an sich heran. Ich konnte nicht verstehen, wieso sich Emika zu ihm hingezogen fühlt, auch wenn wohl ein Großteil davon einfach Heldenverehrung war. Dennoch waren ihre Emotionen toll dargestellt und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Die anderen Figuren blieben hier etwas blass, was ich aber im Gesamtbild nicht weiter schlimm fand.

Der Plot ist rasant und spannend und ich mochte jeden Aspekt daran, sei es die Weltmeisterschaft, Emikas Leben in Japan oder ihre Arbei für Hideo. Der Plot ist facettenreich, ereignisreich, bietet einige Gefahren und überraschende Wendungen.

Der Schreibstil ist gewohnt großartig, leicht und locker zu lesen und auch die technischen Begriffe sind wunderbar zu verstehen. Der Plot wird aus Emikas Ich-Perspektive geschildert, was mir sehr gut gefallen hat.

Ich muss sagen, dass mich besonders das Ende begeistern konnte, weil ich mit so einem Ende nicht gerechnet hätte. Ich hatte durchweg Herzrasen und kann die Fortsetzung gar nicht erwarten.

Mir hat dieser Auftakt alles in allem sehr gut gefallen und ich kann die Fortsetzung gar nicht erwarten. Der Weltenentwurf ist klasse und Emika eine tolle Protagonistin. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

4 Replies to “[Rezension] „Warcross- Das Spiel ist eröffnet“ von Marie Lu”

  1. Hallo Mandy,

    das klingt richtig gut und zum Glück durfte das Buch bereits bei mir einziehen. Ich mag die Ideen und den Schreibstil von Marie Lu sehr, weshalb mir gleich klar war, dass ich es lesen muss :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

  2. Hallo Mandy,

    ich habe das Buch auch vor ein paar Tagen ausgelesen und bin total begeistert! Ich fand den Plot auch wahnsinnig mitreißend und Emika rundum sympathisch.
    Bezüglich des Endes hatte ich aber so eine Vorahnung, das hat mich nicht völlig überrascht.

    Liebe Grüße
    Desiree

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.