[Rezension] „Die Ring-Chroniken- Begabt“ von Erin Lenaris

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen bei HarperCollins.

Die 16-jährige Emony lebt in einer Welt, in der es nur noch wenig Wasser gibt und ihre Heimat eine Wüste ist. Um zu überleben verlässt sie ihre Heimat, die Rauring-Wüste, und wird Adoptin bei WERT, dem Unternehmen, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert. Dabei hat Emony eine ganz besondere Gabe. Sie kann Lügen erkennen und so findet sie schnell heraus, was WERT vor der Menschheit verbirgt und wie das Unternehmen die Menschen ausbeutet. Doch sie kann niemandem Vertrauen, auch wenn ihr Ausbilder Kohen ehrlich zu ihr zu sein scheint.

Beinahe wäre diese Dystopie an mir vorbeigegangen, da mich das Cover nicht sonderlich anspricht. Aber als ich erfahren habe, dass es sich hierbei um eine deutsche Autorin handelt und es eine Leserunde dazu geben soll, wurde ich neugierig und ich muss sagen, dass ich es nicht bereut habe das Buch zu lesen.

Hier wird ein Zukunftsszenario dargestellt, das erschreckend realistisch ist. Unsere einst grüne Welt, ist einer Wüste gewichen. Es gibt nicht einmal Wasser um sich zu waschen und kaum genug zum trinken. Das Wasser ist teuer und die Menschen kämpfen ums Überleben. Das Weltbuilding ist hier wirklich gelungen und konnte mich mit seiner erschreckenden Darstellung faszinieren. Was für uns heute selbstverständlich ist, ist für Emony und ihre Familie purer Luxus. Im krassen Gegenzug dazu steht dann die Welt in die Emony dank ihrer Ausbildung gerät und wo sie erfährt, wie anders die Menschen in Polaris leben. Sie haben Wasser im Überfluss und leben im Luxus.

Der Plot an sich erinnerte mich etwas an andere Dystopien, wie z.B. „Die Bestimmung“ zumal sich Emony und ihr Ausbilder Kohen schnell näher kommen und auch die Ausbildung mich etwas daran erinnert hat. Dennoch finde ich den Plot spannend und unterhaltsam. Manche Wendungen waren mir zu vorhersehbar, andere habe mich dagegen richtig geschockt. Es ist ein düsteres Buch voller Gefahren und Hoffnungslosigkeit, doch Emony und ihre Freunde geben nicht auf.

Etwas nervig fand ich Emonys besten Freund Felix, der ohne Unterbrechung redet und sich hier eine Dreiecksgeschichte anbahnt, die einfach nicht so mein Fall war. Dennoch mochte ich seine witzige und aufgeweckte Art, da er Emony gut kennt und ihr hilft. Emony dagegen ist eher ruhig, tough und hat klare Ziele vor Augen. Ich mochte sie wirklich sehr. Auch Kohen mochte ich. Er ist der typische ruhige und geheimnisvolle Protagonist, der ein Geheimnis verbirgt, mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Natürlich gibt es auch die typischen „Bösewichte“ und Gegenspieler und ich muss sagen, dass die Ausarbeitung aller Figuren sehr gut gelungen war.

Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch und dabei leicht und locker. Ich konnte mir alles bildhaft vorstellen und da alles aus Emonys Ich-Perspektive geschildert wird, konnte ich mich sehr gut in sie hineinversetzen. Ihre Emotionen waren fast greifbar spürbar und ich habe mit ihr gelitten und gebangt.

Zwischendurch gab es leichte Längen im Plot, aber das Ende war wirklich spannend, ereignisreich und ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Dieses Buch kann ich jedem Dystopiefan empfehlen. Das Worldbuilding ist gelungen und auch der Plot kann unterhalten. Hier bekommt man als Leser eine düstere Zukunftsversion geboten und ich bin gespannt, was Emony und die anderen noch so erleben werden.

4 Replies to “[Rezension] „Die Ring-Chroniken- Begabt“ von Erin Lenaris”

  1. Hi Mandy,
    danke für deine Meinung. Was das Buch betrifft, bin ich noch unschlüssig, ob ich es lesen werde. Zwar mag ich Dystopien, aber etwas hält mich hier noch zurück.

    Liebe Grüße,
    Uwe

  2. Hi liebe Mandy,

    schön, dass ich dich auch endlich mal persönlich kennen lernen dürfte :-) Ich war auch bei der Leserunde dabei, mir ist aber mehr Kohen auf den Geist gegangen als Felix :-D Ich wurde einfach nicht mit ihm warm. Die Längen im Plot hattest du ja auch angesprochen.
    Das Setting und diese Vision der Zukunft fand ich auch total realistisch, das hat mich ebenfalls überzeugt.

    Liebe Grüße
    Desiree

    1. Huhu Desiree
      ich fand es auch unglaublich toll dich persönlich getroffen zu haben. Das müssen wir unbedingt wiederholen.

      Wie unterschiedlich das Empfinden von Figuren doch sein kann. :) Kohen mochte ich irgendwie, aber ich mag solche Protagonisten sowieso oft.

      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.