[Rezension] „Renegades- Gefährlicher Freund“ von Marissa Meyer

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Heyne Verlag.

In einer Welt, in der es Menschen mit besonderen Kräften gibt, lebt die 17-jährige Nova. Seit die Renegades die Anarchisten besiegt haben, sehnen sich die Anarchisten nach Rache. Mit dabei Nova, die einst an die Renegades geglaubt hatte, doch haben diese nichts unternommen um ihre Eltern zu retten. Um die Renegades auszuspionieren, wird sie dort eingeschleust. Zuerst läuft alles gut, bis sie Gefühle für Adrian, einem Mitglied der Renegades, entwickelt.

Da ich ein riesen Fan der „Luna-Chroniken“ der Autorin bin, habe ich mich riesig gefreut, dass nun die „Renegades“-Reihe übersetzt wird. Zudem mag ich Superhelden-Geschichten und Filme unglaublich gerne. Das Buch spielt in der Zukunft in der es Menschen mit Superkräften gibt und die in zwei Lager gespalten sind. Einmal gibt es die Renegades, die die Macht an sich gerissen haben und dann gibt es die Anarchisten, die das System zerstören wollen. Auf den ersten Blick ist klar, wer hier die „Guten“ und wer die „Bösen“ sind, doch dieser Eindruck verflüchtigt sich schnell und die Grenzen verschwimmen. Als Leser kann man beide Seiten verstehen und es gibt nicht nur „Gut“ und nur „Böse“, nicht nur „Schwarz“ und „Weiß“, sondern ganz viel dazwischen. Und neben dem genialen Weltenentwurf, gefiel mir das eigentlich am besten an dem Buch.

Die Fähigkeiten der hier dargestellten Superhelden und die Konflikte sind nicht neu, aber dennoch bringt die Autorin hier auch neue Ideen mit rein. Ich mochte die Vielfalt der Fähigkeiten und besonders Novas Talent war interessant. Aber auch sonst gab es interessante Fähigkeiten. Mir gefiel hier besonders mit welcher Liebe zum Detail die Superhelden und somit die Figuren des Buches dargestellt wurden.

Der Plot an sich ist ebenfalls sehr gut. Das Hauptteil der Geschichte dreht sich um die Konflikte zwischen den Renegades und den Anarchisten. Es ist ein Buch voller Intrigen, spannenden Kämpfen, aber auch Geheimnissen und großen Gefühlen. Allerdings zog sich der Plot meiner Meinung nach an manchen Stellen etwas in die Länge. Dennoch gab es auch überraschende Wendungen, auch wenn die hier dargestellte Liebesgeschichte ziemlich vorhersehbar war. Doch die Liebesgeschichte nimmt viel weniger Raum in der Geschichte ein, als ich beim dem Klappentext vermutet hätte und das fand ich wirklich stimmig.

Das Buch wird abwechselnd aus Novas und Adrians personaler Erzählperspektive geschildert, was mir sehr gut gefiel, weil man so die Sichten der Renegades und Anarchisten verstehen kann und zusammen mit Nova zwiegespalten ist. Zudem schreibt die Autorin einfach unglaublich fesselnd, dabei leicht und locker und atmosphärisch. Ich hatte zu keiner Zeit Probleme mich in der fremden Welt des Buches zurechtzufinden und so gefiel mir das Buch wirklich sehr gut.

Das Ende macht unglaublich neugierig auf die Fortsetzung und ich hoffe, dass es nicht zu lange dauert bis diese übersetzt wird.

Dieser Auftaktband konnte mich trotz mancher Längen sehr gut unterhalten. Ich liebe Superhelden-Geschichten und hier hat Marissa Meyer einmal mehr gezeigt, dass sie ganze Welten erschaffen kann. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Superheldenfans.

2 Replies to “[Rezension] „Renegades- Gefährlicher Freund“ von Marissa Meyer”

  1. Hallo :)

    Ich habe das Buch heute auch beendet und bin deshalb neugierig auf der Suche nach anderen Lesermeinungen. Die meisten – wie deine – sind etwas positiver ausgefallen. Es freut mich, dass dir das Buch gefallen hat, ich hatte ja leider mit den auch von dir erwähnten Längen meine Mühe und fand das Buch stellenweise leider ziemlich langatmig. Mit 200 Seiten weniger hätte es mich vermutlich deutlich mehr packen können. Das Setting und die Idee finde ich aber sehr toll, ich hoffe nur, dass das Potenzial in Band 2 mehr genutzt wird. :) Der von dir erwähnte Punkte, dass es keine eindeutige Unterscheidung zwischen „Gut“ und „Böse“ gibt, fand ich aber auch überzeugend :)

    LG paperlove
    PS: Falls dich meine ausführliche Meinung zu dem Buch interessiert, würde ich mich natürlich freuen, wenn du auf meinem Blog vorbeischaust :))

    1. Huhu paperlove,
      schade, dass es dich nicht so überzeugen konnte, aber wegen den Längen kann ich es verstehen. Ich mochte es zum Glück ja dennoch. Ich drücke dir die Daumen, dass dich Band 2 dann mehr überzeugen kann. :)
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.